THIS IS TOMORROW. Neupräsentation der Sammlung des 20. / 21. Jahrhunderts

THIS IS TOMORROW präsentiert in sechs zentralen Sammlungsräumen der Staatsgalerie Stuttgart zeitgenössische künstlerische Positionen im Dialog mit bedeutenden Werken des 20. Jahrhunderts. Medienübergreifend reflektieren die Werke Themen wie den kritischen Blick auf den Körper, untersuchen Fragen der Identität und des gesellschaftlichen Zusammenlebens, setzen sich mit dem Verhältnis zwischen Natur und Künstlicher Intelligenz auseinander und verarbeiten Erfahrungen mit Krieg und Gewalt. Durch die Vielzahl von Installationen, Gemälden, Medienkunstwerken, Skulpturen und Papierarbeiten bearbeiten die neuen Sammlungsräume Themenbereiche, die zu einem Diskurs über aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen anregen. 

In den letzten zehn Jahren hat die Staatsgalerie bewusst den Fokus auf weibliche Positionen gelegt und kontinuierlich Werke der Gegenwartskunst erworben, die globale gesellschaftliche Themen aufgreifen. Diese Perspektiven erweitern den bisherigen Bestand und fördern den notwendigen Prozess der Aktualisierung der Sammlung. Ein zentrales Anliegen der Staatsgalerie ist es, die Diversität unserer Gesellschaft widerzuspiegeln.

Mit über 100 Werken von Künstlerinnen und Künstlern wie u. a. Eleanor Antin, Marcel Duchamp, Katharina Fritsch, Hannah Höch, Käthe Kollwitz, Jeff Koons, Joseph Kosuth, Maria Lassnig, Yoko Ono oder Andy Warhol treten in Dialog mit zahlreichen Neuerwerbungen und Schenkungen der letzten Jahre – wie Werke von Nobert Bisky, Burhan Doğançay, Teresa Margolles, Ulrike Ottinger, Cindy Sherman, Hito Steyerl oder Haegue Yang. Ergänzt werden sie durch ausgewählte Leihgaben von Clément Cogitore, Simone Leigh, Anys Reimann, Deborah Roberts und Ben Willikens aus der Sammlung Scharpff-Striebich, der Mercedes-Benz Art Collection und der Sammlung Weishaupt.

Pressebilder zum Download

Bild
Kunstwerk von Ulrike Ottinger

This is Tomorrow: Pressebild 1 / 2

Ulrike Ottinger, Maison clouée du papillon, 1965, Staatsgalerie Stuttgart, erworben 2021 aus Mitteln der Museumsstiftung Baden-Württemberg
Bild
Filmstill aus dem Kunstwerk Damaged Goods von Nathalie Djurberg und Hans Berg

This is Tomorrow: Pressebild 2 / 2

Nathalie Djurberg und Hans Berg, Damaged Goods, 2019, Filmstill