PLAY

ArtPod zu Gast

ab 26.3.2021

Katharina Lackner, Gregor Graf, Tschieep Tschieep, 2015, Foto: © Gregor Graf
Katharina Lackner, Gregor Graf, Tschieep Tschieep, 2015 © Foto: Gregor Graf

Presse:

Dr. Helga Huskamp
Pressesprecherin
T +49 711 470 40-275
sgs_presse@staatsgalerie.bwl.de

Pressemeldungen zum Download

Pressetext

Das gemeinnützige Kollektiv ArtPod, das in Berlin und New York arbeitet, stellt mit seinen Projekten die museale Konvention auf den Kopf. Sie zeigen Arbeiten und Werke zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die spielerisch, offen und interaktiv sind. Mit Papier gestalten, mit Bällen werfen, auf die Wand malen. Besucherinnen und Besucher jeden Alters sind herzlich willkommen, Museum und Kunst anders zu erleben. In der Staatsgalerie ist ArtPod ab der Wiedereröffnung für vier Wochen zu Gast.

Kunst zum Anfassen, zum Erleben und sogar zum Spielen? Das erscheint undenkbar in einem Museum. Sieht die Konvention nicht genau das gegenteilige Verhalten vor: Stille, Distanz und Ehrfurcht vor dem Werk? Das gemeinnützige Kollektiv ArtPod stellt mit seinen Projekten die museale Konvention auf den Kopf. Sie zeigen Arbeiten und Werke zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die spielerisch, offen und interaktiv sind. Mit Bällen werfen, mit Füssen treten, auf die Wand malen und Corona Monster wegradieren.

Helga Huskamp, Leiterin Kommunikation und Vermittlung, initiierte das Projekt. Sie sagt: »ArtPod bietet einen neuen Zugang zum Museumsbesuch an. Wir betrachten das Werk nicht ehrfürchtig mit Abstand, sondern sind über Interaktionen aufgefordert, auf die Kunst und ihre Erzählung frei zuzugehen. Wir freuen uns sehr, dass wir ArtPod mit einer Förderung des Landes Baden-Württemberg in die Staatsgalerie einladen konnten. Laurie de Chiara hat für uns ein Projekt kuratiert, das ganz in unsere besondere Gegenwart passt.«

Manches ist einfach Spaß, anderes fordert heraus, die Perspektive zu wechseln. Wie funktioniert Bildbetrachtung liegend mit einem Bild, das schaukelt? Bei ArtPod finden künstlerische Positionen ihren Platz, die gerne etwas entrückt sind vom klassischen Museumskanon.

Kuratorin der Ausstellung ist Laurie de Chiara. Die New Yorkerin ist eine der Gründerinnen von ArtPod und leitet das Kollektiv. Folgende Künstlerinnen und Künstler sind in der Ausstellung vertreten: Anna Anders (Berlin), Guy Ben Ner (Tel Aviv), Courtney Childress (New York), Olafur Eliasson (Berlin), Frederik Foert (Berlin, Wien, Beijing), Matthias Garff (Leipzig), Björn Heyn (Berlin), Leni Hoffmann (Düsseldorf), Katharina Lackner (Linz) und Gregor Graf (Linz), Maxine Leu (New York, Taipei), Klaus Lutz (New York), Frank Matter (Basel), Stefanie Pöllot (Nürnberg), Stefan Saffer (New York, Berlin), Dustin Schenk (Kassel), Jennifer Dalton (New York), Egil Sæbjörnsson (Berlin).

Pressebilder zum Download

Katharina Lackner, Gregor Graf, Tschieep Tschieep, 2015, Foto: © Gregor Graf
Katharina Lackner, Gregor Graf, Tschieep Tschieep, 2015, Foto: © Gregor Graf
Stefan Saffer, Der Ton mach die Musik, 2020, Foto: © Stefan Saffer
Stefanie Pöllot, Stardust, 1999, Foto: © Stefanie Pöllot
Stefanie Pöllot, Stardust, 1999, Foto: © Stefanie Pöllot
nach oben