Axel Foli, collage using photographs by Sailko, houses in the Weissenhof Estate, Stuttgart, 2018, © Axel Foli

Weissenhof City

The History and Present of the Future of a City

One hundred years ago, the Bauhaus was founded in Weimar. The eventful history of the avant-garde school and, with it, that of Modernism unfolded across several sites. Were one to chart the Bauhaus and its global network, Stuttgart would be one of the places that left its mark on the Bauhaus and that was, in turn, marked by its influence.

As an institution committed to active knowledge production, the Staatsgalerie Stuttgart has invited Dani Gal, Michaela Melián, Martin Schmidl and Boris Sieverts to produce site-specific works that investigate and exemplify not only the people, ideas, impact and reception of the Bauhaus and Modernism in Stuttgart but also the Modernist impulses emanating from Stuttgart. How can we build on the ambitions of the Bauhaus and the universalist aspirations of Modernism and what lessons can we learn from legitimate criticism?

A key historic event for this project is the exhibition »Die Wohnung« (»The Dwelling«) of 1927 with the construction of the Weissenhof Estate under the aegis of Mies van der Rohe. The event was closely linked to the Bauhaus and was globally recognised as a milestone in the history of the Neues Bauen movement (New Building).

Another starting point for the exhibition »Weissenhof City« is the collection of the Staatsgalerie Stuttgart with its important holdings of works and archival material by Oskar Schlemmer and other Bauhaus artists. Also preserved at the museum are the writings on art theory of Schlemmer’s teacher Adolf Hölzel, whose ideas and aesthetic theories had a formative influence on the Bauhaus.

Looking at the past through the prism of the present, Dani Gal, Michaela Melián, Martin Schmidl and Boris Sieverts investigate sites and buildings, documents and archives, history, stories and myths. Their works range from videos and installations to walking tours through Stuttgart. Satellite sites of their presentation are the Weissenhof Museum in the Le Corbusier house and the Hölzel Foundation in Stuttgart Degerloch. Furthermore, the exhibition is accompanied by a rich programme of events centred on collective reflection.

Online Tickets

Sichern Sie sich hier Ihr Ticket für die Ausstellung in unserem Online-Shop.

Publication

There is a publication for the exhibition in german available at the entry for free or here to download.

Download

Boris Sieverts: »Stuttgart. Reise durch einen Sonderfall«

Boris Sieverts’ Kunst ist flüchtig. Sie existiert vor allem außerhalb von institutionellen Ausstellungsformaten in Form von »Reisen«, auf denen man den Künstler begleiten kann. Wie Performances materialisiert Sieverts’ Kunst sich nicht. Sie findet im Stadtraum in Echtzeit mit den Mitreisenden statt und hat ihr Speichermedium in deren Köpfen.

Für die Ausstellung hat Boris Sieverts eine eintägige Reise durch Stuttgart entwickelt. In dieser geht es dem Künstler weniger um die Ikonen der Moderne als um jene Orte, an denen die Versprechen, aber auch die Widersprüche und das Scheitern der Moderne (noch) heute spürbar sind. Sein Augenmerk gilt dabei vor allem der besonderen Topografie der Stuttgarter (Stadt-) Landschaft als einer Art unbewusstem architektonischen Programm. Die Tour spannt einen Bogen vom Universitätscampus in Vaihingen zum Asemwald, taucht dann ab in die Senke der Stuttgarter Innenstadt, damit schließlich, nach einem langen und ereignisreichen Tag, von Neugereut zurückgeblickt werden kann.

Termine

LEIDER ALLE AUSGEBUCHT | Sa | 13.7. + 17.8. + 31.8. + 14.9. | 9.30 – 21.30 Uhr | 35 €
(inkl. Verpflegung, ÖPNV und Fahrrädern)
Anmeldung unter fuehrungsservice@remove-this.staatsgalerie.de oder T +49 711 470 40-452/-453. Der Treffpunkt wird bei Anmeldung bekanntgegeben.

Gesprächsreihe »How to Hölzel«: Martin Schmidl im Gespräch mit …

Die Installation von Martin Schmidl in der Ausstellung dient als Diskussionsort, als Plattform, um Adolf Hölzels bildnerisches Denken gemeinsam (wieder) zu entdecken und – nicht zuletzt vor dem Hintergrund aktueller Debatten um Wissensbildung in den Künsten – produktiv zu machen.

Essenzieller Bestandteil der Arbeit von Martin Schmidl ist die Gesprächsreihe »How to Hölzel«, in der Schmidl mit eingeladenen Diskussionspartnerinnen und -partnern sowie dem Publikum noch heute virulente Aspekte in Hölzels Werk, wie zum Beispiel sichtbares Denken, Ausstellungsgestaltung, Design und experimentelles Lehren und Lernen, untersucht. Die Gespräche finden in Schmidls Installation sowie in der Adolf Hölzel-Stiftung in Stuttgart-Degerloch, im Hotel Silber und am Österreichischen Platz unter der Paulinenbrücke statt, wo der gemeinnützige Verein »Stadtlücken« einen Ort für interdisziplinäre Begegnungen geschaffen hat.

Seine Auseinandersetzung mit dem Werk Hölzels dehnt Schmidl in ein Display ausgewählter Schriftblätter des Künstlers in der Adolf Hölzel-Stiftung in Degerloch aus.

Termine

Do 11.7. | 18.30 Uhr | frei
Martin Schmidl im Gespräch mit Stephan Dillemuth
»Von Experimentalgalerien zu Projekträumen – Kunst und ihre Ausstellungslabore«
Stadtlücken e.V., Österreichischer Platz, unter der Paulinenbrücke, 70178 Stuttgart


Fr 12.7. | 18.30 Uhr | frei
Martin Schmidl im Gespräch mit Alice Koegel
»Revisiting Hölzel – Der kunsttheoretische Nachlass aus Künstlerperspektive«
Im Rahmen des Sommerfests der Adolf Hölzel-Stiftung, Ahornstr. 22, 70597 Stuttgart


Do 12.9. | 18.30 Uhr | frei
Martin Schmidl im Gespräch mit Annette Weisser
»The Making of Artists – Zum Stand der Diskussion in der Lehre der Kunst«
Staatsgalerie Stuttgart, Barth-Flügel

Mi 2.10. | 18.30 Uhr | frei
Martin Schmidl im Gespräch mit Gabriele Hammermann
»KZ-Gedenkstätten und die Zukunft ihrer Ausstellungen«
In Kooperation mit dem Museum Hotel Silber, Museum Hotel Silber, Dorotheenstr. 10, 70173 Stuttgart


So 20.10. | 18.30 Uhr | frei
Martin Schmidl im Gespräch mit Sarah Owens
»Typografie meets Kunst«
Staatsgalerie Stuttgart, Barth-Flügel, Eingang über den Altbau der Staatsgalerie

 

Fr 13.10. | 16.30 Uhr | frei (ursprünglich 27.9., 18.00 Uhr)
Martin Schmidl im Gespräch mit Clemens Krümmel
»Zeichnen als Trainingseinheit und Experimentalsprache«
Staatsgalerie Stuttgart, Barth-Flügel, Eingang über den Altbau der Staatsgalerie

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Veranstaltungen und dem Begleitheft

Axel Foli, Collage unter Verwendung von Fotografien von Sailko, Häuser der Weissenhofsiedlung, Stuttgart, 2018, © Axel Foli
Dani Gal, White City, 2018, HD-Video, Still, © Dani Gai; Galerie Kadel Willborn, Düsseldorf
Dani Gal, White City, 2018, HD-Video, Still, © Dani Gal, Galerie Kadel Willborn, Düsseldorf
Michaela Melián, Girl-Kultur, 2019, Teppichentwurf, © Michaela Melián/ VG Bild-Kunst, Bonn 2019; Barbara Gross Galerie, München; Galerie Karin Guenther, Hamburg
Michaela Melián, Neues Bauen, 2019, Zeichnung, © Michaela Melián/VG Bild-Kunst, Bonn 2019; Barbara Gross Galerie, München; Galerie Karin Guenther, Hamburg
Martin Schmidl, Handwirtschaft (Ein Porträt von Adolf Hölzel), 2019, Entwurfszeichnung, © Martin Schmidl/VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Martin Schmidl, Handwirtschaft (Ein Porträt von Adolf Hölzel), 2019, Entwurfsmodell, © Martin Schmidl/VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Boris Sieverts, Modell, 2019, Video, Still, © Boris Sieverts
Boris Sieverts, Freie Waldorfschule Uhlandshöhe, Architekten: Billing, Peters, Ruff, Eingangsbereich, Stuttgart, 2018, © Boris Sieverts

Events

load more events

The acquisition was supported by

The exhibition is supported by

The festival »Listen to the Weißenhof City« on October 20th is supported by

to top