16.3. bis 2.5.2021

NEU#01

Zeitgenössische Fotografie

Annette Kelm, Shredded Money, 2019, Staatsgalerie Stuttgart, © courtesy of the artist and KÖNIG GALERIE Berlin, London
Annette Kelm, Shredded Money, 2019, Staatsgalerie Stuttgart, © courtesy of the artist and KÖNIG GALERIE Berlin, London

In der Reihe »NEU#« zeigen wir ab 2021 in kleinen, thematischen Ausstellungen die Neuerwerbungen und Schenkungen unserer Sammlung. Die Reihe beginnt im Graphik-Kabinett mit »01 Zeitgenössische Fotografie« und spannt einen Bogen von den konzeptuellen Arbeiten Allan Kaprows über Fotografien der Becher-Schülerin Tata Ronkholz bis hin zu Werken von Annette Kelm und Rineke Dijkstra, die mit ihren fotografischen Inszenierungen aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen nachspüren.


Die gezeigten Ankäufe sind finanziert über die staatliche Toto-Lotto-GmbH und die Museumsstiftung Baden-Württemberg. Die Auswahl wurde zusammengestellt von den wissenschaftlichen Volontären Katarina Schorb und Jens-Henning Ullner.

 

 

Zur Sammlung der Staatsgalerie

Die Geschichte der Sammlung beginnt mit der Gründung der Staatsgalerie als Museum der Bildenden Kunst durch König Wilhelm I. im Jahr 1843. Seitdem wird die Sammlung kontinuierlich über Ankäufe, Schenkungen und Dauerleihgaben erweitert. Heute sammeln wir unter den Prämissen, die Schwerpunkte der Sammlung zu stärken, bestehende Lücken zu schließen und den Anteil weiblicher Positionen zu erhöhen. Welche Künstlerinnen und Künstler mit welchen Werken in die Sammlung aufgenommen werden, entscheidet der Kreis der Kuratorinnen und Kuratoren. Für die Jahre 2021 – 2024 haben wir uns intern verpflichtet, die Mittel aus dem Zentralfonds ausschließlich für den Ankauf zeitgenössischer Kunst zu verwenden und setzen hierbei eine Quote von mindestens 50% für weibliche Positionen fest. Diese Quote gilt auch für die Restmittel des MWK zur Erwerbung zeitgenössischer Kunst mit BaWü-Bezug.

Erkunden Sie hier alle Neuerwerbungen der Fotografischen Sammlung digital

nach oben