16.12.2016 bis 14.5.2017

Julian Rosefeldt

MANIFESTO

Die Freunde der Staatsgalerie – Stuttgarter Galerieverein haben 2016 MANIFESTO von Julian Rosefeldt erworben. Die Staatsgalerie bedankt sich für diese spektakuläre Neuerwerbung mit einer aufwändigen Inszenierung der 13teiligen Filminstallation.

Rosefeldts jüngste Arbeit ist eine Hommage an das Künstlermanifest von Dada, Fluxus, Pop Art, Konzeptkunst bis Dogma 95 und fragt nach der Rolle der Kunst in der Moderne. Durch Kürzung und Kombination dieser historischen Schriften entstanden poetische Textcollagen, die von der Schauspielerin Cate Blanchett in 13 verschiedenen Rollen gesprochen und verkörpert werden. Ob als Choreographin eines Tanzensembles, Grundschullehrerin, Trauerrednerin, Fabrikarbeiterin, Börsenmaklerin oder als obdachloser Mann, immer holen diese Charaktere die historischen Manifeste in die heutige Alltagswelt. Die Formulierungen und Forderungen behaupten sich in ihren neuen Umgebungen und erweisen sich als überraschend aktuell. Die Radikalität der Texte, Rosefeldts Bildwelten und Blanchetts Wandlungsfähigkeit verdichten sich in MANIFESTO zu einem orchestralen Zusammenklang von überwältigender Schönheit und Brisanz.

MANIFESTO ist eine gemeinsame Produktion des Australian Centre for the Moving Image Melbourne, der Art Gallery of New South Wales Sydney, der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin und dem Sprengel Museum Hannover. Das Projekt wurde von der Ruhrtriennale und der Burger Collection Hongkong koproduziert. Es entstand dank der großzügigen Unterstützung des Medienboards Berlin-Brandenburg und in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk. 

Szene aus der Videoarbeit "Manifesto" von Julian Rosefeldt
Julian Rosefeldt, Manifesto, 2015, Staatsgalerie Stuttgart, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Biografie Julian Rosefeldt

Der in Berlin arbeitende Künstler Julian Rosefeldt ist international bekannt für seine visuell opulenten und minutiös inszenierten Filmarbeiten, die zumeist als komplexe Mehrkanal-Installationen angelegt sind. Gleichermaßen inspiriert von der Geschichte des Films und der Populärkultur, bedient sich Rosefeldt vertrauter Filmklischees, um den Betrachter in surreale, inszenierte Situationen zu entführen, deren Protagonisten gänzlich in die Rituale des Alltags vertieft erscheinen. Mit Humor und Satire lockt Rosefeldt den Betrachter in vermeintlich vertraute, jedoch verfremdete Welten. 

Katalog zur Ausstellung

Zur Ausstellung ist ein aufwendig bebilderter Katalog auf Deutsch und Englisch bei König Books London erschienen mit allen Texten sowie mit Beiträgen von Burcu Dogramaci, Anna-Catharina Gebbers / Udo Kittelmann, Reinhard Spieler und einem Interview mit dem Künstler von Sarah Tutton und Justin Paton.

ISBN: 978-3-86335-855-6
24,90 € im Museumsshop (Buchhandelspreis 39,80 €)

Meta Test

nach oben