Pierre-Auguste Renoir, Das Gewächshaus, um 1876, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart

Über die Ausstellung

Seit den 1860er-Jahren entwickelt ein kleiner Kreis befreundeter junger Künstler um Claude Monet, Camille Pissarro und Auguste Renoir eine völlig neue Art der Malerei. Als Impressionismus ist die zum Synonym für eine ganze Epoche der Kunst des 19. Jahrhunderts geworden. Mit schnell und direkt vor dem Motiv realisierten Gemälden werden neue Themen und Wahrnehmungen künstlerisch darstellbar. Scheinbar alltägliche Szenen und vermeintlich belanglose Landschaften entwickeln sich vor den Augen des Betrachters zu lebendigen Ereignissen. Der Moment des Malens und der Augenblick der Betrachtung scheinen untrennbar zu sein.

Die Ausstellung lädt ihre Besucherinnen und Besucher ein, sich auf das sinnliche Sehen und Erleben einzulassen. Manets Flieder ist in der Kontemplation des kleinen Kabinettraumes ebenso »riechbar« wie Degas' körperliche Sinnlichkeit in der Selbstverliebtheit der Tänzerinnen »spürbar« und Gauguins gleißendes Sonnenlicht bei den Heuerinnen »hörbar« ist. Es ist ein Lustwandeln in einer assoziativen Gefühlswelt.

Mit 60 Exponaten, von denen 33 aus anonymen Privatsammlungen kommen und bisher selten bis noch nie ausgestellt worden sind, zeigt die Ausstellung Werke von Manet, Renoir, Monet, Pissarro, Sisley und Degas sowie auch Berthe Morisot, Gustave Caillebotte, Jean-Louis Forain, Paul Gauguin und der Künstlerin Mary Cassatt, die eine enge Weggefährtin von Degas ist.

Ausstellungstrailer

Tickets

12 € / 10 €  inklusive Sammlung sowie Ida Kerkovius.

Buchen Sie jetzt Ihr Zeitfenster für die Ausstellung!

Audioguide

in Zusammenarbeit mit tonwelt – guiding solutions in deutscher Sprache mit Audiodeskription
5 € / 2,50 €

mit QR-Code über das eigene Smartphone
3 €

Ausstellungsführungen

Do | 18.00 – 19.00 Uhr | 5 € / 2,50 €

So | 15.00 16.00 Uhr | 5 € / 2,50 €

Führungen finden aktuell mit max. 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt.

Bitte beachten Sie die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln:

Hygiene- und Abstandsregeln.

Gerne können Sie das nötige Kontaktformular bereits vor Ihrem Besuch ausdrucken und ausgefüllt mitbringen:

Kontakformular

Mit allen Sinnen! Französischer Impressionismus - das Begleitbuch zur Ausstellung

 

Das Begleitbuch zur Ausstellung bietet Essays zum Hören, Riechen, Schmecken, Tasten und Sehen des Berliner Autors Nicolas Flessa und ist zudem reich bebildert mit allen Werken aus der Ausstellung.

Erhältlich im Museumsshop

24,90 €

und im Buchhandel

28,00 €

Programmhighlights

Konzert

Galeriekonzert Impressionismus

In Kooperation mit der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie

Do 12.11. | 19.30 – 21.00 Uhr

Mit Werken von Francis Poulenc »Le travail du peintre«, Liederzyklus auf Gedichten von Paul Éluard, Claude Debussy, Gabriel Fauré u.a.

Anmeldung über die Hugo-Wolf-Akademie unter karten@remove-this.ihwa.de oder T +49 711 72233699.

Veranstaltung

L'Art et le Vin

In Kooperation mit Fresko

Di 27.10.20, 24.11.20, 26.1.21, 23.2.21 | 18.00 – 20.00 Uhr | 40 €

Genießen Sie außerhalb der regulären Öffnungzeiten eine exklusive Abendführung in der Ausstellung mit anschließender Weinverkostung im Restaurant Fresko.

Lesungen

Hilma af Klint – Die Menschheit in Erstaunen versetzen

Julia Voss zu Gast mit ihrem neuen Buch

Do 22.10. | 19.00 – 20.00 Uhr | 10 € / 5 €

Die Moderne hat die Malerei aus ihrem klassischen Kanon geführt und ist dabei dennoch weiterhin männlich dominiert. Nur ganz wenige Künsterlinnen der Moderne sind heute mit einem eigenständigen Werk bekannt. Unter ihnen die Schwedin Hilma af Klint, deren abstrakte Malerei inzwischen mit dem Werk von Wassily Kandinsky gleichgesetzt wird. Honorarprofessorin Dr. Julia Voss ist mit ihrem Buch zum Leben der Malerin zu Gast. Nach der Lesung sprechen wir mit ihr über Künstlerinnen im 19. Jahrhundert wie die Malerin Mary Cassatt, deren Werk »Die Lesende« einer der Höhepunkte der Ausstellung ist.

 

Wie duftet der Impressionismus?

Der Essayist Nicolas Flessa liest aus dem Begleitbuch zur Ausstellung

Do 3.12. | 19.30 – 20.30 Uhr | 10 € / 5 €

Die Melancholie, die viele Europäerinnen und Europäer im Winter überkommt, hat nicht nur mit Kälte zu tun. Ebenso schwer wiegt die Armut an Gerüchen, die mit dafür verantwortlich ist, dass viele von uns, ihrer Nase nach, gen Süden flüchten. Doch gibt es nicht noch einen anderen Weg, uns in der dunklen Jahreszeit über den Verlust blühender Gärten hinwegzutrösten? Die Begegnung mit den Werken des Impressionismus scheint so ein Weg zu sein. Wie keinem anderen Verbund von Künstlern gelang es ihnen, den Betrachterinnen und Betrachtern ihrer Werke eine Feier all ihrer Sinne zu bereiten. Der Berliner Autor Nicolas Flessa unternimmt einen ganz persönlichen Versuch über das Riechen und lädt sie dazu ein, sich selbst mit der Frage zu beschäftigen: Wie duftet ein Bild, wenn ich meine Augen zum Riechen verführe?

 

 

Inklusive Führungen

Impressionismus sehbehinderten und blinden Menschen erklärt

Sa 31.10.20, 23.1.21, 13.2.21  | 14.00–15.00 Uhr | 5 €/ 2,50 €

 

Führung mit Übersetzung in Gebärdensprache

Sa 5.12.20, 6.2.21  | 14.00–15.00 Uhr | 5 €/ 2,50 €

 

Führung in leichter Sprache

Sa 12.12.20, 16.1.21  | 14.00–15.00 Uhr | 5 €/ 2,50 €

Gerne bieten wir Ihnen beim Besuch der Ausstellung eine Assistenz zur Begleitung an. Bitte wenden Sie sich an sgs_fuehrungsservice@remove-this.staatsgalerie.bwl.de oder T +49 711 470 40 452/-453

Werkvorschau

Pierre-Auguste Renoir, Das Gewächshaus, um 1876, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Claude Monet, Seerosen, 1907, Leihgabe Musée Marmottan Monet, Paris, Foto: © Bridgeman Images
Edgar Degas, Zwei Tänzerinnen,1874, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Edgar Degas, Frau bei der Toilette, 1895, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Édouard Manet, Flieder in einer Glasvase, 1881, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Claude Monet, Rand der Steilküste bei Pourville, 1882, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Berthe Morisot, Amme und Kind (Blanche Pontillon), 1872, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Pierre-Auguste Renoir, Päonien, 1878, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Camille Pissarro, Pontoise, Die Ufer der Oise, 1872, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Camille Pissarro, Rouen, Platz der Republik bei Regen, 1883, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Gustave Caillebotte, Segelboote bei der Brücke von Argenteuil, 1882, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
Paul Gauguin, Bretonische Heuerinnen, 1889, Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart
nach oben