Die jungen Jahre der Alten Meister.

Baselitz - Richter - Polke - Kiefer

»Baselitz, Richter, Polke und Kiefer schufen die Voraussetzungen dafür, dass die Kunst und nicht mehr der von Paul Celan beschworene Tod ›ein Meister aus Deutschland‹ werden konnte.«
(Götz Adriani)

Baselitz, Richter, Polke und Kiefer. Vier Namen aus Deutschland, die in der ganzen Welt bekannt sind. Der Fokus der Ausstellung liegt auf den 1960er-Jahren. Rund 100 Werke zeigen, wie sich die Künstler in ihren frühen Arbeiten mit einer Zeit auseinandersetzen, die geprägt war von Herausforderungen und Umbrüchen, Utopien und Neuorientierungen, Macht und Protest.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt der Westteil des zerstörten und bald geteilten Deutschlands nicht nur ein rasches Wirtschaftswunder, sondern
beginnt endlich auch mit der Aufarbeitung der eigenen Geschichte. Die restaurative Politik wird, vor allem von der Jugend, immer mehr in Frage gestellt. »Unter den Talaren der Muff von tausend Jahren« wird zu einer der Kernparolen
der Studentenbewegung. Auch Baselitz, Richter, Polke und Kiefer nehmen in ihrem Frühwerk den Geist der Zeit auf. Obgleich sie sich alle selbst unpolitisch nennen, prägt ihre Kunst vor allem im Ausland bis heute das positive Bild eines neuen, kritischen Deutschlands. Ihre figurativen Gemälde fordern in den 1960er-Jahren die damalige Vorherrschaft der Abstraktion heraus.

»DAS LEBEN
GIBT’S GRATIS
DER REST IST
KÄUFLICH«

Baselitz malt zerrissene, geteilte Helden. Polke und Richter führen die Absurdität und Leere des allseits verlockenden Konsums vor. Anselm Kiefer hingegen legt die Wurzeln des sogenannten »Dritten Reiches« in der deutschen Geschichte offen. Die Werke dieser vier Meister erstmals zusammen in einer Ausstellung zeigen
zu dürfen und damit diese wichtige Etappe deutscher Geschichte sichtbar zu machen, ist ein Glücksfall.

»UNTER DEN
TALAREN DER
MUFF VON
TAUSEND JAHREN«

Gastkurator Götz Adriani ist dieses Projekt zu verdanken. Der renommierte Kunsthistoriker ist nicht nur ein Weggefährte dieser Generation, sondern auch mit den Protagonisten der Ausstellung freundschaftlich verbunden.
Aus Gesprächen mit den drei noch lebenden Künstlern und einem sehr persönlichen Text zu Sigmar Polke ist der Ausstellungskatalog entstanden.

Bereits im Foyer der Staatsgalerie werden die Besucherinnen und Besucher auf das Jahrzehnt der 1960er eingestimmt. Schlaglichter aus Musik, Politik und Alltag umreißen das Spannungsfeld zwischen Heintje und Rolling Stones, Wirtschaftswunder und Studentenprotesten.

Die Ausstellung ist anschließend vom 12.9.2019 bis 5.1.2020 in den Deichtorhallen Hamburg zu sehen.

Online Tickets

Sichern Sie sich jetzt Ihr Online-Ticket für den Ausstellungsbesuch und gehen Sie damit ohne Warteschlange in die Ausstellung!

Katalog

Zur Ausstellung ist ein Katalog in Deutsch und Englisch im Sandstein Verlag erschienen. Erhältlich ist die deutsche Ausgabe für 34,90 € im Museumsshop, die englische für 48,00 € (Buchhandelsausgabe deutsch und englisch 48,00 €).

Audioguide

In Zusammenarbeit mit Antenna International ist ein Audioguide zu Ausstellung entstanden. Ausleihgebühr 5 €.

Die Playlist zur Ausstellung

Unsere passende Playlist mit Hits aus den 1960er-Jahren stimmt auf unsere Ausstellung ein.

#staatsgaleriestuttgart

Benutzen Sie den Hashtag und finden Sie Ihren Beitrag auf unserer Social Media Wall im Museum wieder.

Filmprogramm zur Ausstellung

Zu unserer Sonderausstellung präsentiert das Arthaus Filmtheater Stuttgart Kinofilme der 1960er-Jahre. Folgende Filme werden im Atelier am Bollwerk in Stuttgart in dieser Reihe gezeigt:

Di 16.4., 20 Uhr
Zwei unter Millionen
Regie: Victor Vicas, Wieland Liebske (1961)

Di 7.5., 20 Uhr
Das Brot der frühen Jahre
Regie: Herbert Vesely (1962)

Di 28.5., 20 Uhr
Der junge Törless
Regie: Volker Schlöndorff (1965)

Di 18.6., 20 Uhr
Katz und Maus
Regie: Hansjürgen Pohland (1966)

Di 9.7., 20 Uhr
Zur Sache Schätzchen
Regie: May Spils (1967)

Di 30.7., 20 Uhr
Die Artisten in der Zirkuskuppel: Ratlos
Regie: Alexander Kluge (1968)

Tickets und weitere Informationen gibt es beim Arthaus Kino.

Georg Baselitz, Der Wald auf dem Kopf, 1969, Museum Ludwig, Schenkung Sammlung Ludwig, 1976, © Georg Baselitz 2019
Gerhard Richter, Schwimmerinnen, 1965, Sammlung Froehlich, Stuttgart, © Gerhard Richter 2018 (26022018)
Sigmar Polke, Freundinnen, 1965/66, Sammlung Froehlich, Stuttgart © The Estate of Sigmar Polke, Cologne / VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Anselm Kiefer, Glaube, Hoffnung, Liebe, 1973, Staatsgalerie Stuttgart, © Anselm Kiefer
Georg Baselitz, Verschiedene Zeiche, 1965, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler, Foto: Robert Bayer, © Georg Baselitz 2019
Gerhard Richter, Tiger, 1965, Museum Morsbroich, Leverkusen, © Gerhard Richter 2018 (26022018)
Sigmar Polke, Moderne Kunst, 1968, Sammlung Froehlich, Stuttgart, © The Estate of Sigmar Polke, Cologne / VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Anselm Kiefer, Ohne Titel (Am Meer), 1969-72, MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg, Sammlung Ströher, Foto: Kunstmuseum Bonn, Reni Hansen © Anselm Kiefer

Veranstaltungen

Weitere Termine laden

Mit freundlicher Unterstützung von:

Medienpartner:

 

 

nach oben