Sammlung Domnick, Nürtingen
Impressionen Sammlung Domnick

Sammlung Domnick

Bereits 1952 hatte der Stuttgarter Nervenarzt, Kunstsammler und missionarische Vermittler der Avantgarde Ottomar Domnick seine Sammlung abstrakter Malerei der Staatsgalerie zugedacht: als Kernbestand eines Museums, das sich programmatisch der Gegenwartskunst öffnen sollte.

Doch knapper Raum und enges Denken führten zunächst zu anderer Lösung: jenem außergewöhnlichen privaten Museumsensemble in schönster landschaftlicher Lage oberhalb Nürtingens. 1967 von Paul Stohrer erbaut und maßgeschneidert für Domnicks Sammlung, entstand ein atmosphärisch dichter Ort der Kunst, in dem Malerei und Architektur, Skulptur und Natur symbiotisch zusammengehen.

Aus dem Ort erwuchs schließlich eine Stiftung ans Land, aus der Stiftung erneut eine Bindung an die Staatsgalerie, die in Kooperation mit der Stiftung Domnick die Nürtinger Sammlung konservatorisch betreut. [ WE ]

Die Sammlung Domnick im Internet: www.domnick.de

Heute im Museum
22.07.14

12:45-13:15 Uhr
Bildbetrachtung
Kurzführung

15:00 Uhr
Königliche Sammellust. König Wilhelm I. von Württemberg als Sammler und Förderer der Künste
Ausstellungsführung

18:30 Uhr
Japanische Farbholzschnitte in der Galerie ABTART
Junge Freunde Staatsgalerie

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/sammlungdomnick/index.php | © Staatsgalerie Stuttgart