Art from 1800 to 1900

The museum’s collection of 19th century art embraces an enormous spectrum of movements from Romanticism through to Impressionism. The original collection comprising works formerly in royal possession was subsequently augmented through royal donations in the course of the 19th century and through purposeful acquisitions right up until the present day. The growth of this collection of 19th century art is reflected both in the collection in its entirety and in its presentation in the rooms of the museum. The collection is characterized equally by works of local and regional significance and by works of international relevance, primarily by those of French and English provenance.

Heute im Museum
21.09.14

11:00 Uhr
Madonna, Heldin oder Femme fatale? Das Bild der Frau in der Kunst des 13. bis 20. Jahrhunderts
Themenführung

12:00 Uhr
Kriege, die ich gesehen habe - Hommage à Gertrude Stein (1874-1946)
Sonderführung

15:00 Uhr
Königliche Sammellust. König Wilhelm I. von Württemberg als Sammler und Förderer der Künste
Kinderpraxisführung für Kinder ab 4 Jahren ohne Anmeldung

15:00 Uhr
Königliche Sammellust. König Wilhelm I. von Württemberg als Sammler und Förderer der Künste
Ausstellungsführung

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Starting on 20 May 2014 the rooms featuring »Italian Painting« and sections of the »Swabian Neoclassicism« presentation will be closed temporarily due to construction works. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/malereiundplastik_e/19j_index.php | © Staatsgalerie Stuttgart