Edward Burne-Jones (1833–1898)
»Der Perseus-Zyklus, Das Schreckenhaupt«

1885 entstanden, vollendet 1887, Karton, Öl auf Leinwand

Die fünf Gemälde und drei Kartons (zur Ausführung bestimmte Vorlagen) entstanden zwischen 1875 und 1887 im Auftrag des späteren englischen Premierministers Balfour für das Empfangszimmer seines Londoner Wohnhauses.

Edward Burne-Jones, dessen Hauptwerk dieser Bildzyklus darstellt, ist ein bedeutender Vertreter der so genannten Präraffaeliten, der einflussreichsten englischen Künstlergruppe der viktorianischen Ära um William Morris. Von Morris stammt die Sammlung klassischer Sagen »Earthly Paradise« (1868), deren Kenntnis die Konzeption des Perseus-Zyklus zugrundeliegt. Anregung zu Komposition und einzelnen Figuren fand der Maler in antiken Vasenbildern und am Ostgiebel des Parthenon im British Museum.

Inmitten eines kleines Gartens zeigt Perseus Andromeda das Schreckenshaupt im spiegelnden Wasser eines Brunnens und gibt ihr damit seine göttliche Abkunft zu erkennen. Angesichts der toten Erlösten verbinden sich die lebende Erlöste und der Held im Umfassen der Hände. [ CB ]

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/malereiundplastik/19j_rundg.php | © Staatsgalerie Stuttgart