Johann Heinrich Dannecker (1758–1841)
»Ariadne auf dem Panther«

1803, Gebrannter Ton

Das Tonmodell ist die erste Studie zur lebensgroßen, 1814 vollendeten Fassung in Marmor. Sie war für den Frankfurter Bankier Simon Moritz von Bethmann bestimmt, der dafür ein eigenes Gebäude errichtete.

Ariadne, von Theseus verlassen, wird von Bacchus auf der Insel Naxos getröstet und ihm, mit Weinlaub bekränzt, auf einem Panther entgegengetragen. Der sensationelle Erfolg von Danneckers Skulptur beruhte auf der Verbindung von erotischer Freizügigkeit und monumentaler Form. Das restaurierte Original ist heute im Liebieg-Haus in Frankfurt zu sehen, ein moderner Abguss steht in der Rotunde der Neuen Staatsgalerie. [ CB ]

Heute im Museum
31.07.14

12:45-13:15 Uhr
Bildbetrachtung
Kurzführung

14:30 Uhr
Die Geschichte eines Ankaufs: Anton von Werners Kranke Nonne im Klosterhof
Kuratorenkurzführung

18:00 Uhr
Entdeckt, idealisiert, reproduziert: Gottlob Friedrich Steinkopf und die Landschaftsmalerei des schwäbischen Klassizismus
Themenführung

18:00 Uhr
Gebanntes Licht. Experimentelle Fotografien der Staatsgalerie Stuttgart
Ausstellungsbeginn

18:30 Uhr
18:30 Uhr - Staatsgalerie after work: Nackte Tatsachen - Aktmalerei
Führung für Mitglieder der Freunde der Staatsgalerie

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/malereiundplastik/19j_rundg.php | © Staatsgalerie Stuttgart