Paul Gauguin (1848–1903)
»E Haere oe i hia« (Wohin gehst Du?)

1892, Öl auf Leinwand

Intensität der Darstellung und Leuchtkraft der Farben entstanden unter dem unmittelbaren Eindruck von Gauguins erster Südseereise. Das Bild ist jedoch weniger ein naturgetreues Bildnis, als der Versuch eines Malers, sich aus einer völlig gegensätzlichen Lebenswelt einer fremden Kultur behutsam zu nähern und sie zu verstehen.

Das Wolfsjunge in den Händen der Frau ist ein Hinweis auf eine Episode der Maori-Mythologie, die von den Bewohnern Tahitis ausschließlich mündlich überliefert werden durfte. Mit der Frau ist Oviri gemeint, die Göttin des Todes, der sich die beiden Mädchen im Hintergrund furchtsam zuwenden. Der Blütenschmuck Oviris und die paradiesisch anmutende Vegetation, die sie umgibt, verweisen gleichzeitig auf ihre mythologische Nähe zu Hina, der Fruchtbarkeitsgöttin der Maori.

Die Gegensätzlichkeit von Leben und Tod in der westlichen Kultur scheint in der exotischen Welt rätselhaft aufgehoben und versöhnt. [ CB ]

Heute im Museum
23.07.14

15:00 Uhr
Picasso und die Frauen
Mittwochs mit Muße

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/malereiundplastik/19j_rundg.php | © Staatsgalerie Stuttgart