Rembrandt Harmensz van Rijn (1606–1669)
»Christus heilt die Kranken (Das Hundertguldenblatt)«

um 1640/49, Radierung, Kaltnadel und Grabstichel auf starkem, gelblichen Japan; II. Zustand; 28,1 x 39,1 cm Platte, 31,8 x 42,3 cm Blatt, Inv.Nr. A90/6366

Im warmen Licht steht Christus erhoben vor einer Mauerecke und spricht zu der Menschenmenge, die sich bittend, betend und zuhörend um ihn versammelt. Der Titel erfasst das Bild nicht voll, denn mehrere Szenen aus dem 19. Kapitel des Matthäus-Evangeliums des Neuen Testaments sind vereint: die Heilung der Kranken, die Segnung der Kinder, die Zurechtweisung des reichen Jünglings und die diskutierenden Pharisäer und Schriftgelehrten. Mit dem Kamel, das rechts unter dem Torbogen steht, ist auch angespielt auf den Vers »Es ist leichter, daß ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als daß ein Reicher in das Reich Gottes komme.«

Rembrandt hat in den vielfältigen Szenen und Details zentrale Elemente der Botschaft Christi in der Komposition vereinigt und in einer Synthese seiner künstlerischen Möglichkeiten im Medium der Radierung verdichtet - von den mit nur wenigen Strichen gezeichneten Figuren links bis zu den feinsten Schraffuren rechts, die jeden Gegenstand in seiner Materialität erfassen, und deren tiefste Schwärzen nur am Original zu sehen sind.

Das »Hundertguldenblatt« ist das einzige Kunstwerk, das einen Preis als Namen trägt. Schon zu Lebzeiten Rembrandts waren die verschiedenen Zustände seiner Radierungen bei Sammlern hoch geschätzt und erzielten außergewöhnliche Preise. Wegen der Brillianz des Drucks und der hervorragenden Erhaltung des warm getönten Japan-Papiers gilt das Stuttgarter Exemplar als eines der schönsten. Es ist die wertvollste Erwerbung der Graphischen Sammlung in den letzten Jahrzehnten. [ HMK ]

Heute im Museum
02.10.14

10:30 Uhr
Kunstgespräch für Frauen
Kunstgespräch für Frauen

14:30 Uhr
Von Schloss Rosenstein in Hitlers »Führermuseum Linz«: Auguste Galimards »Leda mit dem Schwan«
Kuratorenkurzführung

15:30 Uhr
Kunstgespräch für Frauen
Kunstgespräch für Frauen

18:00 Uhr
Zwischen System und Wahn: Sammelkultur vom Barock zur Aufklärung
Vortrag

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Sonderseite Oskar Schlemmer Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/graphischesammlung/niederlande_rundg.php | © Staatsgalerie Stuttgart