Rembrandt Harmensz van Rijn (1606–1669)
»Rebekkas Abschied von ihren Eltern«

um 1637, Rohrfeder in Braun, braun laviert, Weißhöhungen (teilweise oxidiert); auf Karton aufgezogen, 18,5 x 30,6 cm, Inv.Nr. GL 936

Auf der Unterkante eigenhändig beschriftet: »dit behoorde vervoucht te weesen met veel gebueren die deese hoge bruijt sien vertreken«. (»Dies sollte die Figuren vieler Nachbarn enthalten, die dem Abschied der hohen Braut beiwohnen«.)

Rembrandt gehört zu den holländischen Künstlern des 17. Jahrhunderts, die sich mit Themen aus dem Alten Testament intensiv auseinander setzten. Hier ist eine Geschichte aus dem 1. Buch Mose dargestellt: Abraham schickte seinen ältesten Knecht Elieser nach Mesopotamien, um dort »im Land seiner Väter« eine rechtgläubige Braut für seinen Sohn Isaak zu finden. Er trifft sie an einem Brunnen, erkennt sie als die von Gott Erwählte, geleitet sie zu ihrem Elternhaus; sie stimmt der Werbung zu und nimmt hier nun als »hohe Braut« Abschied, während die Karawane bereits reisefertig wartet.

Die eigentliche Abschiedsszene ist an den rechten Bildrand gerückt. Dadurch entsteht eine erzählerische Spannung, die Aufbruch und Reise schon spürbar macht. Im Mittelpunkt liegt das Kamel, das Rebekka davontragen wird. Vor dem gleißenden Licht wird sie ein Sonnenschirm beschützen. Aus der ebenso dynamischen wie sicher treffenden Lavierung entsteht eine Lichtregie, die dem Augenblick seine Atmosphäre, der Komposition die Gliederung und der Erzählung die Perspektive gibt.

In Rembrandts Lehr- und Atelierpraxis spielte das Nachstellen und Zeichnen von Szenen aus der Geschichte durch Schüler eine große Rolle. Wie bei vielen Werken ist auch hier die Zuschreibung umstritten: hat Rembrandt mit der eigenhändigen Aufschrift diese Zeichnung eines Schülers kritisiert - oder hat er mit Zeichnung und Aufschrift den Schülern die Demonstration einer gelungenen Komposition gegeben? [ HMK ]

Heute im Museum
23.10.14

14:30 Uhr
Die Rolle des Hofgemäldeinspectors Heinrich Gaudenz von Rustige
Kuratorenkurzführung

18:30 Uhr
Königliche Sammellust. König Wilhelm I. von Württemberg als Sammler und Förderer der Künste
Junge Freunde Staatsgalerie

19:30 Uhr
»Preisend mit viel schönen Reden...« Galeriekonzert im Vortragssaal der Staatsgalerie
Konzert

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Ausstellungseite Oskar Schlemmer Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/graphischesammlung/niederlande_rundg.php | © Staatsgalerie Stuttgart