Martin Schongauer (um 1430–1491)
»Die (große) Geburt Christi«

um 1470, Kupferstich auf rohweißem Bütten, Blatt: 25,9 x 17 cm, Inv. Nr. A 1965/GL 879, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie

Die Anbetung Jesu taucht mehrfach auf in Schongauers Œuvre, wobei „Die (große) Geburt Christi“ eine der reizvollsten Darstellungen ist: Wie durch ein Fenster eröffnet sich der Blick auf die intime Szenerie innerhalb des Gebäudes, gleichzeitig hält die zerfallene Außenwand den Betrachter auf Distanz. Die Jungfrau hat ihr Kind auf ein Stück ihres Umhangs gebettet und wird von dem durchbrochenen Gewölbe bekrönt. Die Betonung ihrer Gestalt im Bildzentrum verweist auf die Entstehung des Stiches als Teil einer Folge von vier Blättern zum Marienleben.

Schongauer beweist bei der perspektivisch weitgehend korrekten Raumkonstruktion und der Darstellung verschiedener Stofflichkeiten sein Können. Die Liebe zum Detail und die äußerst durchdachte und technisch differenzierte Ausführung zeigt den materiellen und ideellen Wert des Stichs an. Durch die emotionale Wirkung des Blattes wurde ein gläubiges Publikum angesprochen, dem der Stich als Mittel der gesteigerten Frömmigkeit diente. Die persönliche Glaubensbeziehung des Einzelnen zu Gott stand dabei im Vordergrund.

Schongauer, ausgebildeter Goldschmied und Maler, machte den Kupferstich der Malerei ebenbürtig und wertete das Schwarz-Weiß-Medium dadurch enorm auf. Bedeutsam ist sein Einfluss auf folgende Künstlergenerationen, etwa seinen Schüler Hans Burgkmair. Auch Albrecht Dürer nahm Impulse der Kunst Schongauers auf und führte die Druckgraphik zu einem weiteren Höhepunkt. [ Hanna Lehner ]

Heute im Museum
21.04.14

10:00-18:00 Uhr
Das Museum ist geöffnet
Ostermontag

12:00 Uhr
Lichtkeile II: Stille, Schweigen, Werden
Sonderführung

15:00 Uhr
Kunst & Textil - Stoff als Material und Idee in der Moderne von Klimt bis heute
Kinderpraxisführung für Kinder ab 4 Jahren ohne Anmeldung

15:00 Uhr
Kunst & Textil - Stoff als Material und Idee in der Moderne von Klimt bis heute
Ausstellungsführung

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/graphischesammlung/deutschland_rundg.php | © Staatsgalerie Stuttgart