Pablo Picasso (1881–1973)
»Akt«

1910, Feder in Schwarz auf weißem Zeichenpapier, 31,5 x 20 cm, Inv.Nr. C 66/1438, © Succesion Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2003

Den Spanier Pablo Picasso zog es 1900 nach Paris, wo er seit 1906 in Kontakt mit Kahnweiler und Braque zum Begründer des Kubismus wurde, um anschließend in großen Werkschüben und Stilphasen die Kunst des 20. Jahrhunderts bestimmen.

Kubistischer Akt, entstanden im Sommer 1910 in Cadaqués: »er zerfällt als Abbild der Natur und ersteht als Geschöpf einer autonomen Kunst. Bogen und Winkel spalten die Figur bis in den Kern auf und bilden sie neu aus einer kristallinischen Substanz von zarter offener Struktur. Im unaufhörlich treibenden Duktus der Feder entsteht ein Gerüst von vibrierender Durchlässigkeit. Tänzerisch tritt das kunstvolle Gebilde hervor; ausgewogen vereint es die Gegensätze von Stehen und Schweben, von Gerade und Bogen, von Fläche und Körper, von Konstruktion und Imagination« (G. Thiem, 1981). [ UG ]

Heute im Museum
30.10.14

10:30-13:30 Uhr
Szenenwechsel: Wenn es Herbst wird auf den Feldern im Frühling
Workshop für Kinder ab 10 Jahren

16:00 Uhr
Allan Kaprows Happening »Pose«
Happening

18:00 Uhr
Die Zahnlücken im Maul des Mollochs: Zahnarzt Sohm sammelt Füllungen
Vortrag

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Ausstellungseite Oskar Schlemmer Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/graphischesammlung/20j_rundg.php | © Staatsgalerie Stuttgart