Neue Staatsgalerie

Planungen für einen Erweiterungsbau der Alten Staatsgalerie wurden bereits zwischen 1961 und 1967 und danach 1974 im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbs entwickelt. Auf Initiative des Ministerpräsidenten Hans Filbinger wurde 1977 ein internationaler beschränkter Wettbewerb ausgeschrieben, aus dem der Entwurf des Büros James Stirling, Michael Wilford & Associates, London, einstimmig als Sieger hervorging. 1984 wurde der Neubau eröffnet.

Der 1926 in Glasgow geborene James Stirling (gestorben in London 1992) war bereits in den Siebzigerjahren mehrfacher Preisträger (Brunner-Preis, 1976; Alvar-Aalto-Preis, 1977) und gehörte zu den international bedeutendsten Architekten der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

In Stuttgart überzeugte der in unmittelbarer Nachbarschaft zur Alten Staatsgalerie gelegene und mit dieser auf Galerieniveau durch eine »Brücke« verbundene Neubau die Jury wegen seiner topographiebezogenen terrassenartigen Einbindung in die Hanglage, wegen der originellen Führung eines öffentlichen Fußwegs durch den Museumskomplex und der respektvollen Integration der vorhandenen historischen Bausubstanz der Alten Staatsgalerie.

Stirling zelebriert Architektur als Baukunst, indem er auf den repräsentativ-monumentalen Museumstyp des 19. Jahrhunderts zurückgreift. Die streng U-förmige Anordnung der Galerieräume - sie entspricht dem Grundriss der spätklassizistischen Alten Staatsgalerie - , die im Zentrum des Museums gelegene offene Rotunde - eine freie Anlehnung an Karl Friedrich Schinkels Altes Museum in Berlin und das Kolosseum-, kolossale Säulenordnungen, Giebel, Architrave und Steinfassaden inszenieren die Funktion des Museums als öffentliches Gebäude.

Die epochale Leistung von Stirling gründet in der Zusammenführung dieser historistischen Elemente mit dem modernen Formenvokabular der funktionalistischen Architektur (farbig gefasste Stahlkonstruktionen, Sichtbeton, geschwungene Baukörper). Durch die Ambivalenz der Formen, durch ihre Widersprüche und Vielschichtigkeit gewinnt das Museum an Dynamik und scheint gerade deshalb als Haus für die Kunst des 20. Jahrhunderts prädestiniert.

Heute im Museum
31.05.16

12:30-13:00 Uhr
Carlo Carrà und der italienische Futurismus
Kurzführung

Info
Geänderte Linienführung der Stadtbahn!

Bitte beachten Sie, dass die Haltestelle »Staatsgalerie« ab Dienstag, dem 17. Mai 2016 nicht mehr von allen U-Bahnlinien bedient wird. Mehr …

Schaufenster Sohm V - Tomas Schmit

2016 jährt sich Tomas Schmits Todestag zum 10. Mal. Das Archiv Sohm würdigt den liebenswürdig-uneitlen ‚Querschläger‘ auf dem Feld der Kunst und ihrer Avantgarde mit einem Querschnitt aus dem Bestand seiner hochoriginellen Werke. Mehr …

Ab März in der Sammlung: Hermann Stenner (1891-1914)

Zum 125. Geburtstag des Künstlers erinnert die Staatsgalerie Stuttgart an den Weggefährten Oskar Schlemmers und Willi Baumeisters mit einer kleinen Werkauswahl aus eigenem Bestand
(Raum 36, Stirlingbau). Mehr …

Wegeführung zur Staatsgalerie

Auf Grund vieler Baustellen im Umkreis der Staatsgalerie, finden Sie hier einen Überblick, wie Sie uns am besten erreichen. Mehr …

Fotografieren in der Staatsgalerie

Was Sie beachten müssen, wenn Sie im Museum fotografieren möchten. Mehr …

Staatsgalerie on Facebook und Twitter...

…besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und folgen Sie uns auf Twitter!

Freier Eintritt....

…in die Sammlung: immer Mittwochs! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Audio-Guide zur Sammlung …

… auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro. Mehr …

Giorgio De Chirico Grenzen des Wachstums Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/geschichte/neu.php | © Staatsgalerie Stuttgart