Alte Staatsgalerie

Die Alte Staatsgalerie gehört zu den frühen Museumsbauten in Deutschland. Sie wurde nicht als reines Gemäldemuseum errichtet, sondern auch für eine große Sammlung von Gipsabgüssen nach Plastiken, das Kupferstichkabinett, sowie mit Sälen und Ateliers für die 1829 neu gegründete königliche Kunstschule.

1839–1843 erbaut von Georg Gottlob Barth für die Königlichen Kunstsammlungen und die Kunstschule (heute Staatliche Akademie der bildenden Künste)
1. Mai 1843 eröffnet als »Museum der bildenden Künste«
1881–1888 Erweiterung durch Anbau der rückwärtigen Flügel nach Plänen von Albert von Bok
1901–1907 Neugestaltung von Galeriesälen und erstmals systematische Ordnung der Sammlung nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten unter Direktor Prof. Konrad Lange
1930–1944 sind das Kupferstichkabinett (heute Graphische Sammlung) und die Abteilung neuerer württembergischer Kunst im Kronprinzenpalais untergebracht
1944 weitgehende Zerstörung der Staatsgalerie im Bombenkrieg
1945 nach Kriegsende Wiederbeginn in einer Holzbaracke im Hinterhof, in der auch die ersten Ausstellungen stattfinden
1946–1958 Wiederaufbau. Renovierung und Modernisierung nach Plänen von Maximilian Debus
1958 Wiedereröffnung
Heute im Museum
01.08.14

15:00 Uhr
Wollt ihr den König Wilhelm kennenlernen?
Kinderpraxisführung für Kinder ab 4 Jahren ohne Anmeldung

Aktuell

Familienpraxisführung am Sonntag um 15 Uhr...
...zur Ausstellung "Königliche Sammellust – Bilder von Wilhelm I.". Anmeldung erforderlich! Mehr …

Tanzende Schritte auf Wanderschaft: Richard Long...
...Workshop für Kinder ab 4 Jahren am Di 5. August, 10.30-13.30 Uhr. Anmeldung erforderlich! Mehr …

War da was?...
...Workshop für Jugendliche ab 12 Jahren, am 8. August, 14.30-17:30 Uhr. Anmeldung erfoderlich! Mehr …

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/geschichte/alt.php | © Staatsgalerie Stuttgart