Einführung in das Thema

Bilderreihe: Schloss Ludwigburg, Eine Außen- und zwei Innenaufnahmen

300 Jahre nach seiner Gründung präsentiert sich Schloss Ludwigsburg der Öffentlichkeit als ein barockes Kulturzentrum des Landes Baden Württemberg. Im Jubiläumsjahr 2004 wird der seit 1704 errichtete Alte Hauptbau der Schlossanlage einer ganz neuen Funktion zugeführt: In den mit großem Aufwand sanierten Räumen des Alten Corps de Logis verwandelt sich das ehemalige Jagdlusthaus Herzog Eberhard Ludwigs auf zwei Etagen in eine Barockgalerie, die insgesamt eine Ausstellungsfläche von rund 680 qm umfasst.

Damit wird die Tradition der repräsentativen Gemäldesammlungen in den barocken Residenzen wieder lebendig, die einst für den Herrscher aus Prestigegründen von zentraler Bedeutung waren. Die Ludwigsburger Barockgalerie ist eine von Grund auf neue Einrichtung, die präsentierten Gemälde entstammen keiner genuin fürstlichen Barocksammlung.

Fast alle Werke, die in der Barockgalerie Ludwigsburg zu sehen sind, gehören zum Gemäldebestand der Staatsgalerie Stuttgart. Darunter sind Bilder, welche erst in den letzten Jahrzehnten erworben wurden, ebenso einige bedeutende Leihgaben aus Privatbesitz. Gleichwohl gründet die alte Gemäldesammlung der Staatsgalerie Stuttgart ihrerseits auf einen historischen Kernbestand, der u. a. bis in die Zeit der Erbauung des Ludwigsburger Schlosses zurückreicht und der – wie etwa bei der 1736 erworbenen Sammlung des Grafen Gustav Adolf von Gotter – durchaus auf diverse Ankaufsaktivitäten der einstigen württembergischen Herzöge zurückgeht.

Aus der Sammlung von Graf Gotter, dessen Porträt Martin van Meytens d. J. (1695–1770) malte, stammen auch einige Werke der deutschen Barockmalerei, deren geschlossenen Bestand die Staatsgalerie Stuttgart nun dank der neuen Schauräume in Ludwigsburg endlich dauerhaft präsentieren kann. Das beeindruckende, 1662 entstandene Bild mit der Darstellung der »Schatzgräber in römischen Ruinen« von Johann Heinrich Schönfeld (1609-1684), ist eines der Hauptwerke. Zusammen mit weiteren Bildern dieses herausragenden, aus Biberach stammenden Malers sind Gemälde des gebürtigen Memmingers Johann Heiss (1640-1704) zu sehen. Weitere Werke lassen sich daneben ganz neu entdecken, wie etwa die großformatige Darstellung mit dem »Zug der Tiere in die Arche Noah« des um 1630 in Danzig geborenen Tiermalers Carl Andreas Ruthart, der nach 1730 in Italien als Klosterbruder verstarb und dessen eher seltene Werke auch von Grossherzog Cosimo III. von Toskana geschätzt wurden.

Niccolò Renieri (Nicolas Regnier) (1591–1667) »Amnon und Thamar«, Öl auf Leinwand

Niccolò Renieri (Nicolas Regnier) (1591–1667) »Amnon und Thamar«, Öl auf Leinwand

Die neue Barockgalerie Ludwigsburg bietet darüber hinaus Raum für zahlreiche italienische Werke des 17. und 18. Jahrhunderts, die den zweiten Schwerpunkt neben der deutschen Barockmalerei bilden. Bereits seit dem Ankauf der venezianischen Sammlung Barbini-Breganze im Jahr 1852 ist die Abteilung der italienischen Malerei eine der umfangreichsten der Staatsgalerie.

Aus Platzmangel konnten bislang viele Werke - vor allem auch der italienischen Barockmalerei, deren Anzahl durch Neuerwerbungen in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen ist - kaum oder nur selten gezeigt werden. Die Ludwigsburger Galerie stellt daher eine ideale Ergänzung dar, in der eine weitere repräsentative Auswahl von barocken Werken italienischer Maler aus Venedig, Florenz, Rom und vor allem auch aus Neapel präsentiert werden kann. [ Rv ]

Heute im Museum
02.09.14

11:00 Uhr
Exotische Welten - Europäische Phantasien - Märchen aus Tausend und einer Nacht, West-Östliche Divane
Veranstaltung der Bach-Akademie

12:45-13:15 Uhr
Bildbetrachtung
Kurzführung

15:00 Uhr
Königliche Sammellust. König Wilhelm I. von Württemberg als Sammler und Förderer der Künste
Ausstellungsführung

Aktuell

Das »Triadische Ballett« im Kammertheater am 25.11., 15 & 20 Uhr...
Gastspiel des Bayerischen Staatsballetts zum Auftakt der Schlemmer-Retrospektive in der Staatsgalerie. Vorverkauf ab 16.09. an der Museumskasse oder Online! Karten zu 95€ oder 6€ für die Live-Übertragung in den Vortragssaal der Staatsgalerie!

Mit der Bahn zu Oskar Schlemmer...
...mit dem Sparpreis Kultur innerhalb von 3 Tagen zur Ausstellung "Oskar Schlemmer" und zurück. Ab 39 EUR. Bis zu vier Mitfahrer sparen jeweils 10 EUR. Erhältlich unter www.bahn.de/kultur Mehr …

Sommerpause beim Studiendienst...
...im August findet in der Graphischen Sammlung kein Studiendienst statt. Der erste Termin nach der Sommerpause ist der 11. September. Danke für Ihr Verständnis!

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/barockgalerie/intro.php | © Staatsgalerie Stuttgart