Mark Tobey

Inneres Betrachten

04.05. – 24.06.2001

Die Ausstellung stellt eine noch weitgehend unpublizierte Werkgruppe Mark Tobeys aus Privatbesitz vor. Es handelt sich zumeist um Arbeiten auf Papier aus den 1950er- bis 70er-Jahren, die Tobeys weites Spektrum an graphischen Ausdrucksmöglichkeiten beleuchten. Neben den filigran strukturierten, kontemplativen Farbräumen, deren Reiz maßgeblich aus dem unbefangenen Einsatz unkonventioneller Mischtechniken erwächst, wird die Ausstellung erstmals die figürliche Komponente in Tobeys Schaffen ins Bewußtsein rücken. In einer umfangreichen Serie von Köpfen und Gesichtern macht der Künstler die Gestalt des Menschen zum Resultat unberechenbarer bildnerischer Experimente.

Mark Tobey (1890–1976), dessen Geisteshaltung ebenso wie sein künstlerisches Schaffen von den unterschiedlichsten kulturellen Einflüssen befruchtet ist, war Kosmopolit von frühen Jahren an. Als Pionier, ja als Vorläufer des Abstrakten Expressionismus paraphrasiert der gebürtige Amerikaner in den feinnervigen graphischen Strukturen seiner Werke nicht nur die in den Mikrokosmen der Natur erspürten Rhythmen, sondern ebenso das dynamische, verwirrende Gepräge der modernen Großstadt. Dabei nehmen bereits ab den 1920er-Jahren die meditativ bestimmten Schriftübungen und Bildwelten des Nahen und Fernen Ostens bestimmenden Einfluss auf seine Kompositionen. Ausgehend von Fragmenten der sichtbaren Realität, verdichtet der Künstler die graphische Spur mit den »white writings« der vierziger Jahre zu einem vibrierenden Liniengespinst, das in freier Ausbreitung die gesamte Bildfläche überzieht.

Tobeys kalligraphischer Ausdrucksmodus entwickelt sich maßgeblich auf der Grundlage seiner frühen figürlichen Darstellungen. Im Laufe seines annähernd sechs Dekaden umfassenden Schaffens gelangt der Künstler im Rahmen unterschiedlichster bildnerischer Verfahren zu innovativen Deutungen von Leib und Physiognomie.

In den 1960er-Jahren hebt der Künstler mittels bewegter, amorpher Linien und fließender Farbgründe die Hierarchie von Figur und Raum auf und erschließt der menschlichen Figur neue Dimensionen bildlicher Existenz.

Geheimnnisvoll-sphärische Lichtwirkungen zeichnen die »Köpfe« von 1965 aus, die im Zentrum der Stuttgarter Ausstellung stehen. Die subtil übereinander geblendeten, transparenten Farbschleier des Bildgrundes verbinden sich hier mit graphischen Elementen, die in ihrer formalen und inhaltlichen Vieldeutigkeit jede rationale Schlüssigkeit der Darstellung unterlaufen. Tobey zeigt in diesen Blättern den Menschen nicht als greifbares Gegenüber, sondern verbildlicht vielmehr ein flüchtiges, entmaterialisiertes »Gesicht«. Der scheinbar ziellos gleitende, arabeskenhafte Linienverlauf im schwebenden Raum macht die Gestalt zum Reflektor universaler Energien.

In der Vielschichtigkeit ihrer Bewegung fordern die Arbeiten nicht nur das eigenleibliche Spüren des Betrachters intensiv heraus, sondern laden ihn ein zu kontemplativer Versenkung: »Mein Werk entwickelte sich mehr unbewußt als bewußt. Ich arbeite nicht aufgrund intellektueller Deduktionen. Mein Werk ist Inneres Betrachten.« (Mark Tobey)

Heute im Museum
28.07.16

12:30-13:00 Uhr
Richard Serra: Tot
Bildbetrachtung

18:30 Uhr
Augen.Blicke.Impressionen.
Ausstellungsführung

18:30 Uhr
18.30 Uhr - Staatsgalerie after work: Phantastische Welten - Wie die Futuristen und Surrealisten den Raum eroberten
Staatsgalerie after work

Info
Philosophie, die durch den Magen geht

Dieter Roths »Literaturwürste« nach erfolgreicher Restaurierung wieder in der Sammlung zu sehen. Mehr …

Ehrlicher Finder bringt Kriegsverlust zurück

Albrecht Dürers Kupferstich “Maria, von einem Engel gekrönt” wieder in der Staatsgalerie zurück Mehr …

Teilschließung einiger Sammlungsräume

Ab dem 18. Juli 2016 sind einige Sammlungsräume des 19. Jahrhunderts aufgrund einer Dachsanierung nicht zugänglich. Mehr …

Sommerpause des Studiendienstes in der Graphischen Sammlung

Vom 25. August bis zum 8. September findet kein Studiendienst statt. Mehr …

Ismael Ivo tanzt »Francis Bacon«

Das legendäre Stück »Francis Bacon« von Ismael Ivo und Hans Kresnik kehrt ab 9.10.2016 auf Einladung der Staatsgalerie Stuttgart ans Theaterhaus Stuttgart zurück. Mehr …

Geänderte Linienführung der Stadtbahn!

Bitte beachten Sie, dass die Haltestelle »Staatsgalerie« ab Dienstag, dem 17. Mai 2016 nicht mehr von allen U-Bahnlinien bedient wird. Mehr …

Schaufenster Sohm V - Tomas Schmit

2016 jährt sich Tomas Schmits Todestag zum 10. Mal. Das Archiv Sohm würdigt den liebenswürdig-uneitlen ‚Querschläger‘ auf dem Feld der Kunst und ihrer Avantgarde mit einem Querschnitt aus dem Bestand seiner hochoriginellen Werke. Mehr …

Ab März in der Sammlung: Hermann Stenner (1891-1914)

Zum 125. Geburtstag des Künstlers erinnert die Staatsgalerie Stuttgart an den Weggefährten Oskar Schlemmers und Willi Baumeisters mit einer kleinen Werkauswahl aus eigenem Bestand
(Raum 36, Stirlingbau). Mehr …

Wegeführung zur Staatsgalerie

Auf Grund vieler Baustellen im Umkreis der Staatsgalerie, finden Sie hier einen Überblick, wie Sie uns am besten erreichen. Mehr …

Fotografieren in der Staatsgalerie

Was Sie beachten müssen, wenn Sie im Museum fotografieren möchten. Mehr …

Staatsgalerie on Facebook und Twitter...

…besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und folgen Sie uns auf Twitter!

Freier Eintritt....

…in die Sammlung: immer Mittwochs! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Audio-Guide zur Sammlung …

… auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro. Mehr …

Augen. Blicke. Impressionen Grenzen des Wachstums Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/ausstellung_e/rueckblick/tobey.php | © Staatsgalerie Stuttgart