Walter Stöhrer

Radierung und Bild

19.02. – 22.05.2005

»Das Meer ist da, das Boot aber nicht«

Das gesamte Œuvre Walter Stöhrers basiert auf seinen, zu Beginn der sechziger Jahre geschaffenen Kaltnadelradierungen. Auf diese höchst existentialistisch wirkenden Arbeiten lassen sich nämlich nicht nur seine späteren druckgraphischen Mappenwerke, sondern auch die großformatigen Gouachen und die aus flott gesetzten Pinselschwüngen bestehenden Gemälde zurückführen. Aus diesem Grund stehen die graphischen Arbeiten des Künstlers im Vordergrund der Ausstellung. Seine gestische, überaus kraftvolle Malerei – das wird ersichtlich in der Gegenüberstellung ausgewählter Gemälde – wäre ohne jene frühen Kaltnadelradierungen nicht denkbar.

Die Ausstellung zeigt die Bedeutung der Druckgraphik für das Gesamtwerk des 1937 in Stuttgart geborenen Künstlers. Nach seinem Studium bei HAP Grieshaber an der Kunstakademie in Karlsruhe ging er im Jahr 1960 nach Berlin, wo er sich intensiv mit der Technik der Kaltnadelradierung auseinandersetzte. Im Jahr 2000 starb Walter Stöhrer in Scholderup an der Ostsee. Fern vom Großstadttrubel hatte er dort über viele Jahre hinweg in seiner Atelierwerkstatt konzentriert und unabhängig gearbeitet.

Ausgangspunkt der Ausstellung sind eben jene frühen äußerst seltenen, kantig und karg wirkenden Radierungen, die vornehmlich zwischen den Jahren 1960 und 1963 – also kurz nach Stöhrers Umzug von Karlsruhe nach Berlin – entstanden sind. Des weiteren werden in chronologischer Abfolge die nicht nur technisch deutlich aufwendigeren, sondern teilweise auch individuell durch spontane »Übermalungen« gestalteten Radierzyklen – wie »Nervenwaage«, »Horror trip« (beide 1969) und »Die-Bewegung-Der-Zähne« (1977) – vollständig präsentiert. Im Rahmen der Ausstellung kann schließlich anhand der späten Radierfolgen »Aber vor allem Flügel Zähne Klauen« (1991), »Noch Nicht« (1996), »Wörter wie Schlamm gefüllt und In Deinem Namen, Tod, Freund Mein« (beide 1999), deren Titel bereits die literarische Bildung des Künstlers erahnen lassen, den vielfältigen Bezügen zwischen dem Früh- und dem Spätwerk nachgegangen werden.

Um die große Bedeutung der graphischen Arbeit innerhalb seines gesamten Werkes anschaulich zu machen, sind den einzelnen Radierungen jeweils zeitnah entstandene Gemälde des Künstlers gegenübergestellt. Hiermit wird nicht nur eine äußerst kontrastreiche, sondern auch eine überaus spannungsvolle Art der Präsentation im neuen Gebäude der Graphischen Sammlung erreicht.

Heute im Museum
18.12.14

10:30 Uhr
Kunstgespräch für Frauen
Kunstgespräch für Frauen

15:00 Uhr
Oskar Schlemmer - Visionen einer neuen Welt
Ausstellungsführung

15:30 Uhr
Kunstgespräch für Frauen
Kunstgespräch für Frauen

18:00 Uhr
Rembrandt
Expertenführung

18:30 Uhr
Oskar Schlemmer - Visionen einer neuen Welt
Ausstellungsführung

18:45 Uhr
Oskar Schlemmer - Visionen einer neuen Welt
Junge Freunde Staatsgalerie

Aktuell

Öffnungszeiten über die Feiertage:
Heiligabend 24.12. und 1. Weihnachtsfeiertag 25.12.2014: geschlossen, 2. Weihnachtsfeiertag 26.12.2014: 10-18 Uhr, Silvester 31.12.2014: 10-14 Uhr, Neujahr 1.1.2015: 12-20 Uhr Hl. Drei Könige 6.1.2015: 10-18 Uhr

Kein Studiendienst vom 27. November bis 18. Dezember...
Der Studiendienst in der Graphischen Sammlung fällt aus personellen Gründen vom 27. November bis zum 18. Dezember aus. Am 8. Januar 2015 findet er wieder wie gewohnt statt. Danke für Ihr Verständnis.

Tickets für...
...das Bauhausfest (14.2.2015) und die KunstTanzNächte (15.1.2015 und 26.3.2015) sind ab 1.12.2014, 10 Uhr online und ab 2.12.2014, 10 Uhr an den Kassen erhältlich. Aufgrund der Fairness steht jeweils die Hälfte der Karten online und an der Kasse zur Verfügung.

Staatsgalerie on Facebook...
...besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite! Mehr …

Exhibition Website Oskar Schlemmer Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/ausstellung_e/rueckblick/stoehrer.php | © Staatsgalerie Stuttgart