Karin Sander

27.04. – 28.07.2002

In Konzeptkunst und Minimal Art zwar verwurzelt, unterwandert Karin Sanders facettenreiches Werk jedoch derartige Klassifizierungen.

Die in Berlin, New York und Stuttgart lebende Künstlerin entwickelt spezifisch ortsbezogene Arbeiten, die immer auf neue Weise den Blick schärfen für die komplexe Beziehung zwischen dem Kunstwerk und seinem »Träger« (sei dies die Wand, der Raum oder die gesamte Institution).

So steht am Anfang ihrer Arbeit grundsätzlich das Beobachten und Analysieren der vorgesehenen Ausstellungssituation mit all ihren ästhetischen, historischen und sozialen Implikationen. Konsequent leitet sie die jeweilige Fragestellung aus den Gegebenheiten des angetroffenen Ortes ab und bestimmt daraufhin erst das Material, das Instrumentarium und die Methode, mit der sie das Werk realisiert. Die Arbeit von Karin Sander macht idealerweise »etwas sichtbar, was schon da ist, sich aber in einem Zustand befindet, der nicht wahrgenommen wird, in einem Zustand der Latenz« (Sander).

Im Wechselausstellungssaal der Staatsgalerie lässt Karin Sander einen Maschinenpark aus Scannern, Computern und Druckern errichten. In dieser »Produktionshalle« hat jeder Besucher die Möglichkeit, für einen Unkostenbeitrag von € 80,- einen Bodyscan der eigenen Person im Maßstab von ca. 1:7 anfertigen zu lassen. Den Titel des Werks - jedes ein Unikat - gibt der Name des Dargestellten vor. Nach Abschluss der Ausstellung wird die Gesamtheit dieser Figuren als geschlossener Werkblock in den Sammlungsbestand der Staatsgalerie übergehen. Jeder Teilnehmer erhält einen von der Künstlerin signierten Ausdruck seiner Figur auf Papier.

Die Stuttgarter Arbeit spielt damit an auf die seit dem Mittelalter bestehende Tradition der »Stifterfiguren« in sakralen Bildwerken und auf die Förderung der jeweils zeitgenössischen Kunst im Mäzenatentum privater Prägung.

All die komplexen technischen Herstellungsprozesse der Figuren macht die Künstlerin in der Ausstellung plastisch nachvollziehbar: Der Besucher kann verfolgen, wie in den Scannern, Rechnern und Druckern der Produktionshalle die Modelle mehrerer bereits »berechneter« Vorgänger Gestalt annehmen.

Fotografie: Martin Lauffer / Karin Sander
© VG Bild-Kunst, Bonn 2008

Zur Ausstellung

»Karin Sander«

Katalog zur Ausstellung »Karin Sander« vom 27.04.-28.07.2002
 

Heute im Museum
17.09.14

18:30 Uhr
Arte grafica: »Rovine e antichità - studi di architettura (I)«
Kunstgespräch in italienischer Sprache

Aktuell

Das »Triadische Ballett« im Kammertheater am 25.11.2014
Die Karten für das Gastspiel des Bayerischen Staatsballetts sowie deren Live-Übertragung in den Vortragssaal der Staatsgalerie sind ausverkauft!

Mit der Bahn zu Oskar Schlemmer...
...mit dem Sparpreis Kultur innerhalb von 3 Tagen zur Ausstellung "Oskar Schlemmer" und zurück. Ab 39 EUR. Bis zu vier Mitfahrer sparen jeweils 10 EUR. Erhältlich unter www.bahn.de/kultur Mehr …

Audio-Guide zur Sammlung...
... auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro.

Starting on 20 May 2014 the rooms featuring »Italian Painting« and sections of the »Swabian Neoclassicism« presentation will be closed temporarily due to construction works. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/ausstellung_e/rueckblick/sander.php | © Staatsgalerie Stuttgart