Dieter Roth - Souvenirs

14.11.2009 – 17.01.2010

Dieter Roth is widely regarded as one of the most important all-round artists of the 20th century. Today, his uncompromising appropriation of reality appears more pertinent than ever. Roth expanded the boundaries of art, in order to understand how he perceived the world and his own place in it. Rooted in the Swiss School of Concrete Art, he took visual poetry as his starting point and turned language into a key medium of the fine artist. In the 1960s, working with non-art materials and unorthodox printing techniques, he and artists such as Daniel Spoerri and Jean Tinguely ushered in a new approach to materials. Roth proceeded to address the notion of the gesamtkunstwerk in sprawling assemblages and ever larger installations, that scrutinised his everyday experience in a singularly unsparing manner.

Living a nomadic existence between homes in Iceland, Vienna, Stuttgart and Basel, Roth was at the centre of a tight network of like-minded people – artists, collectors, publishers, students and family members – who not only took a keen interest in his work but who also became part of the creative process through their active cooperation. The results of such cooperations as well as presents – often with dedications or tagged as ›souvenirs‹ – reached collectors such as Hanns Sohm from Markgröningen, whose important Roth collection entered the Staatsgalerie in 1981, as well as a number of artist colleagues such as Richard Hamilton, Emmett Williams, Bernhard Luginbühl or Martin Suter. The Staatsgalerie devoted two major exhibitions to the artist in 1979 and 2000. In Stuttgart, where Roth produced his most important books and where he had a flat from 1972 to 1983, the artist remains a forceful presence.

The two symposiums taking place in the Staatsgalerie and Kunstmuseum Stuttgart on 14–15 Nov 2009 will present lectures, readings, films and discussions with art scholars and former partners of the artist (publishers, printers, craftsmen and women, curators, conservators) to shed light on his process-oriented manner of working.

Heute im Museum
11.12.16

11:00 Uhr
Depictions of Women in´Art: A Walk through the Centuries
Themenführung

15:00 Uhr
Francis Bacon. Unsichtbare Räume
Ausstellungsführung

Info
Studiendienst in der Graphischen Sammlung

Der Studiendienst in der Graphischen Sammlung fällt vom 22.12.2016 bis 5.1.2017 aus. Der erste Termin im neuen Jahr ist der 12.1.2017. Mehr …

ACHTUNG Geänderte Öffnungszeiten am 15.12.

Am Donnerstag, 15.12.2016 schließt das Museum bereits um 17.00 Uhr Mehr …

ACHTUNG ÄNDERUNG Vortrag "Francis Bacon - von Affen und Päpsten"

Der Vortrag am 15.12. wurde auf 16.30 Uhr vorverlegt.

Schaufenster Sohm VI - herman de vries

»All« lautet ein Kern-, ein »Saatwort« der bildnerischen Philosophie von herman de vries. Dem 1931 geborenen holländischen Künstler geht es um nicht weniger als »Alles«. Mehr …

Große Kulturumfrage gestartet

Die Stadt Stuttgart möchte mehr über ihre Kulturnutzer erfahren Mehr …

Geänderte Linienführung der Stadtbahn!

Bitte beachten Sie, dass die Haltestelle »Staatsgalerie« ab Dienstag, dem 17. Mai 2016 nicht mehr von allen U-Bahnlinien bedient wird. Mehr …

Wegeführung zur Staatsgalerie

Auf Grund vieler Baustellen im Umkreis der Staatsgalerie, finden Sie hier einen Überblick, wie Sie uns am besten erreichen. Mehr …

Fotografieren in der Staatsgalerie

Was Sie beachten müssen, wenn Sie im Museum fotografieren möchten. Mehr …

Staatsgalerie on Facebook und Twitter...

…besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und folgen Sie uns auf Twitter!

Freier Eintritt....

…in die Sammlung: immer Mittwochs! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Audio-Guide zur Sammlung …

… auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro. Mehr …

Francis Bacon Grenzen des Wachstums Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/ausstellung_e/rueckblick/roth.php | © Staatsgalerie Stuttgart