Radierung pur

14.12.2001 – 07.04.2002

Der 1949 geborene, in Frankreich lebende Künstler Thomas Meier-Castel hat sich seit 1970 total der künstlerischen Arbeit in der Technik der autonomen Radierung verschrieben.

In den letzten Jahren entstehen extrem große Formate, die in raumgreifenden Installationen an den Wänden und am Boden derzeit eine der radikalsten Positionen im Medium der Druckgraphik markieren.

Die zwei- bis zwölfteiligen Werke richten sich nach der Anzahl der 2 x 1 Meter langen Kupferplatten, die zusammengelegt den Druckstock ergeben.

»Meine Kunst erwächst aus permanentem Unterwegssein, die Radierspuren sind Seismographien von Begegnungen, Aufzeichnungen von allem, was es überhaupt gibt«. Stimuliert von der Raserei und der Monotonie auf der Autobahn erfassen den Künstler Ideen und Gedanken, die auftauchen und abreißen wie im Film.

Das im 16. Jahrhundert aus dem Kupferstich entwickelte Tiefdruckverfahren der Radierung ist bereits im 17. Jahrhundert zu der bevorzugten Technik, zur zweiten Sprache der Maler geworden. Unter allen druckgraphischen Erzeugnissen bewahrt die radierte Darstellung am unmittelbarsten den spontanen, originalen Charakter künstlerischer Äußerung. Die Radierung diente kaum dem Zwecke der massenhaften Reproduktion und Verbreitung bestimmter Vorlagen, im Unterschied zu den anderen Hoch-, Flach- und Tiefdrucktechniken, die alle ursprünglich zu diesem Zwecke erfunden worden sind.

Die scharfen Grate der Kaltnadel, die flammenden Ränder und lebhaft differenzierten Stärken ihres Strichs ermöglichen nicht nur spannungsvolle Kontraste, sondern mit ihren Übergängen zwischen tiefsten Schwärzen und silbrigem Grau zugleich einen immensen Reichtum an Struktur- und Tonabstufungen.

Die zugehörige Katalogdokumentation wird unmittelbar nach der Installierung der Ausstellung im digitalen Direktverfahren herstellbar sein.

Heute im Museum
29.04.16

15:00 Uhr
Wer versteckt sich da?
Kinderführung

15:00 Uhr
Giorgio de Chirico – Magie der Moderne
Ausstellungsführung

Info
Schaufenster Sohm V - Tomas Schmit

2016 jährt sich Tomas Schmits Todestag zum 10. Mal. Das Archiv Sohm würdigt den liebenswürdig-uneitlen ‚Querschläger‘ auf dem Feld der Kunst und ihrer Avantgarde mit einem Querschnitt aus dem Bestand seiner hochoriginellen Werke. Mehr …

Ab März in der Sammlung: Hermann Stenner (1891-1914)

Zum 125. Geburtstag des Künstlers erinnert die Staatsgalerie Stuttgart an den Weggefährten Oskar Schlemmers und Willi Baumeisters mit einer kleinen Werkauswahl aus eigenem Bestand
(Raum 36, Stirlingbau). Mehr …

Wegeführung zur Staatsgalerie

Auf Grund vieler Baustellen im Umkreis der Staatsgalerie, finden Sie hier einen Überblick, wie Sie uns am besten erreichen. Mehr …

Fotografieren in der Staatsgalerie

Was Sie beachten müssen, wenn Sie im Museum fotografieren möchten. Mehr …

Staatsgalerie on Facebook und Twitter...

…besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und folgen Sie uns auf Twitter!

Freier Eintritt....

…in die Sammlung: immer Mittwochs! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Audio-Guide zur Sammlung …

… auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro. Mehr …

Giorgio De Chirico Grenzen des Wachstums Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/ausstellung_e/rueckblick/radierung.php | © Staatsgalerie Stuttgart