Le Diable à Paris

Eine Metropole im Wandel

31.07. – 28.11.2010

The exhibition takes its name from a two-volume publication of 1845/46. The publisher of the original Le Diable à Paris thought up a frame story in which a devil is to describe life in Paris for King Satan. Too idle to take on this infernal task himself, he used material by famous nineteenth-century writers such as George Sand, Honoré de Balzac and Théophile Gautier. The book illustrations by Paul Gavarni are essentially a series of satirical genre images. Honoré Daumier adopted a number of the compositions or was inspired by them, as visitors will see in the caricatures by this artist likewise on display in the show.

The painting Paris »Vue des tours de Notre-Dame« (ca. 1900) and writings by Étienne Moreau-Nélaton (who is actually better known as an art collector and art historian) are to be understood against the background of the period literature, particularly Victor Hugo’s Notre Dame de Paris (The Hunchback of Notre-Dame, 1831) – as is Méryon’s investigation of the grotesques on the Paris cathedral in the etching Le Stryge (1853). Hugo’s novel raised people’s awareness of the architectural beauty of Old Paris, and can even be said to have laid the cornerstone for the discipline of historical monument preservation. A comparison of the cityscape seen in Israël Silvestre’s mid-seventeenth-century etchings with panorama photographs produced by the Braun & Cie studio of Dornach some two hundred years later show how the metropolis had been transformed by the Baron Haussmann’s urban development measures. Shots of urban settings by Charles Marville or, later, Eugène Atget merit appreciation as incunabula of early photography and historical sources alike.


The exhibition catalogue (48 pages, approx. 50 illustrations, ISBN 978-3-9812986-1-1) is available from the museum shop at a cost of 9.80 EUR.

Heute im Museum
29.04.16

15:00 Uhr
Wer versteckt sich da?
Kinderführung

15:00 Uhr
Giorgio de Chirico – Magie der Moderne
Ausstellungsführung

Info
Schaufenster Sohm V - Tomas Schmit

2016 jährt sich Tomas Schmits Todestag zum 10. Mal. Das Archiv Sohm würdigt den liebenswürdig-uneitlen ‚Querschläger‘ auf dem Feld der Kunst und ihrer Avantgarde mit einem Querschnitt aus dem Bestand seiner hochoriginellen Werke. Mehr …

Ab März in der Sammlung: Hermann Stenner (1891-1914)

Zum 125. Geburtstag des Künstlers erinnert die Staatsgalerie Stuttgart an den Weggefährten Oskar Schlemmers und Willi Baumeisters mit einer kleinen Werkauswahl aus eigenem Bestand
(Raum 36, Stirlingbau). Mehr …

Wegeführung zur Staatsgalerie

Auf Grund vieler Baustellen im Umkreis der Staatsgalerie, finden Sie hier einen Überblick, wie Sie uns am besten erreichen. Mehr …

Fotografieren in der Staatsgalerie

Was Sie beachten müssen, wenn Sie im Museum fotografieren möchten. Mehr …

Staatsgalerie on Facebook und Twitter...

…besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und folgen Sie uns auf Twitter!

Freier Eintritt....

…in die Sammlung: immer Mittwochs! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Audio-Guide zur Sammlung …

… auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro. Mehr …

Giorgio De Chirico Grenzen des Wachstums Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/ausstellung_e/rueckblick/lediable.php | © Staatsgalerie Stuttgart