Highlights der Moderne:

Kunst von 1900 bis 1960 in neuer Präsentation

05.10.2006 – 05.10.2007

Ausgangspunkt für diese grundlegende Umgestaltung bildet die vielfach gemachte Erfahrung, dass sich die Sammlungsräume des Stirlingbaus, entwickelt in Auseinandersetzung mit klassizistischen Museumsbauten des 19. Jahrhunderts, besonders für Tafelmalerei und Skulptur eignen. Die Werkauswahl konzentriert sich daher auf die ersten sechs Jahrzehnte des letzten Jahrhunderts, auf jene vielgesichtige und innovative Ära, in der die Spannungen zwischen den künstlerischen Positionen besonders hervortreten. Die entwickelte Symbiose zwischen Kunst und Architektur wird auch dank einer neuen farblichen Gestaltung der Räume durch Peter Sehringer anschaulich, die der Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg ermöglicht hat. Mit dieser Neupräsentation verabschiedet sich Christian von Holst nach 32jähriger Tätigkeit an der Staatsgalerie Stuttgart und erweist damit am Ende seines Direktorats seine Reverenz an das Stirlinggebäude, dessen Entstehung er als »Baureferent« über Jahre begleitete.

Die Inszenierung verfolgt durchaus eine chronologische Stimmigkeit, doch richtet sich das Augenmerk vor allem auf spannungsvolle Dialoge, die mehr aus dem Gegenüber der Kunstwerke entstehen, als in der kategorialen Einteilung nach kunsthistorischen Ismen.

Neben bisher selten gezeigten Gemälden von Kanoldt, Hofer, Hölzel, Nägele und Baumeister treten Skulpturen von Archipenko, Arp, Barlach, Moore und Zadkine in den Vordergrund, die zeigen, dass die Staatsgalerie auch in dieser Gattung eine beachtliche künstlerische Bandbreite vorzuweisen hat. Ferner tritt das Wirken einzelner Künstler mit einem größeren, zuweilen mehrere Jahrzehnte umfassenden Werkensemble besonders hervor, wo charakteristische Sammlungsschwerpunkte der Staatsgalerie dies sinnvoll erscheinen lassen. So sind Max Beckmann, Paul Klee, Oskar Schlemmer, Willi Baumeister und Hans Arp jeweils eigene Räume zugedacht, in denen der Bestand dieser Künstler nahezu vollständig ausgestellt ist.

Rund 30 Werke der ehemaligen Sammlung Hugo Borst erinnern in Raum 35 an den Stuttgarter Kunstmäzen und ehemaligen Vorsitzenden des Stuttgarter Galerievereins, von dem die Staatsgalerie nach dem Zweiten Weltkrieg wichtige Gemälde erwerben konnte. Bedeutende Dauerleihgaben aus dem Archiv Baumeister und der Sammlung Steegmann arrondieren das eigene Sammlungsspektrum mit herausragenden Arbeiten. Allein die Sammlung Steegmann trägt mit 24 Exponaten von Picasso, Léger, Klee und Giacometti zur entscheidenden Bereicherung der Präsentation bei.

Die Staatsgalerie Stuttgart, die deutschlandweit über einen einmaligen Bestand an Werken Picassos verfügt, nimmt diese Präsentation zum Anlass zu einer Hommage an diesen Künstler, indem sie Beginn und Ende des Rundgangs durch die Neue Staatsgalerie diesem Jahrhundertgenie widmet, ist doch der Facettenreichtum von Picassos Arbeit wie kein anderes Oeuvre geeignet, den spannungsvollen Parcours durch die Epoche widerzuspiegeln.

Heute im Museum
23.11.14

11:00 Uhr
Das Unheimliche in der Kunst seit dem 19. Jahrhundert
Themenführung

14:00 Uhr
Weggefährten Schlemmers in Stuttgart
Ausstellungsführung Graphik-Kabinett

15:00 Uhr
Oskar Schlemmer - Visionen einer neuen Welt
Kinderpraxisführung für Kinder ab 4 Jahren ohne Anmeldung

15:00 Uhr
Oskar Schlemmer - Visionen einer neuen Welt
Ausstellungsführung

Aktuell

Das »Triadische Ballett« im Kammertheater am 25.11.2014
Die Karten für das Gastspiel des Bayerischen Staatsballetts sowie deren Live-Übertragung in den Vortragssaal der Staatsgalerie sind ausverkauft!

Exhibition Website Oskar Schlemmer Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/ausstellung_e/rueckblick/highlights.php | © Staatsgalerie Stuttgart