Europa im Umbruch

Zeichnungen und Druckgraphik aus den graphischen Sammlungen in Budapest und Stuttgart 1900-1930

15.10.2004 – 23.01.2005

Anhand thematischer Gruppen wird verdeutlicht, dass die »Ismen« des frühen 20. Jahrhunderts keinerlei Nationalstile aufweisen. Wenn die Ausbreitung der Moderne um 1900 die gerade erst errichteten Grenzen der Nationalkulturen überwand, zeigt sich darin nicht die Macht einer Modeströmung, sondern eine Aufbruchstimmung, die Künstler in ganz Europa für diese Impulse empfänglich machte.

Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildet die frühe Moderne zweier Länder, Ungarn und Deutschland, deren enge historische Verbindung dadurch an Sichtbarkeit gewinnt. Während die Magyarisierung des 19. Jahrhunderts im multiethnischen Ungarn andere Traditionen zurückgedrängt hatte, definierte sich das wilhelminische Deutschland durch den Gegensatz zu Frankreich. Beide Länder waren in einer kulturellen Erstarrung befangen, welche bildende Künstler und Literaten zu überwinden suchten. Der Aufbruch in die Moderne zielte hier wie dort auf eine grundlegende Reformierung aller Lebensbereiche. Dies machte sich zum Beispiel in der Natursuche der Freiluftmalerei, der Gründung von Künstlerkolonien und der Hinwendung zum nackten Körper (Körperreform) bemerkbar. Letzteres lässt sich besonders in unakademischen Aktzeichnungen nachvollziehen.

Die programmatische Verschmelzung von Kunst und Leben wandte sich gegen ein Bürgertum, das die negativen Auswirkungen der Modernisierung ästhetisch verkleidet wissen wollte. Waren die Künstler der »Acht« und die »Aktivisten« um Lajos Kassák schon während des Ersten Weltkrieges hoch politisiert, traten auch deutsche Expressionisten 1918 für die Revolution ein. Die Niederschlagung der Räterepubliken in Ungarn und Deutschland führte zu künstlerischen Tendenzen, die bald als »Neue Sachlichkeit« bezeichnet wurden. Dahinter verbirgt sich die sozialkritische Schärfe der Arbeiten von Otto Dix, Gyula Derkovits und George Grosz. Zur gleichen Zeit etablierte der Konstruktivismus eine Formensprache, die der transnationalen Utopie verpflichtet blieb – umso spannender ein Vergleich der Linolschnitte von Alexander Rodschenko und Béla Uitz.

In Deutschland verfolgten ungarische Exilkünstler am Dessauer Bauhaus das Projekt einer im Dienst des Lebens stehenden Kunst. Im Gegensatz hierzu dokumentieren Montagen und Collagen des Dadaismus’ und Surrealismus’ die Forderung der radikalen Avantgarde nach der Abschaffung und Demontage der vom Bürgertum als Institution begriffenen Kunst.

Historisch überschneiden sich Dialoge und Parallelen beider Länder mit der Errichtung neuer Nationalgrenzen und dem Aufstieg faschistischer und stalinistischer Regime. Damit begann ein Ost-West-Gegensatz, der in manchen Köpfen noch heute existiert. Diesen Gegensatz gilt es durch ein waches Interesse und die Unterstreichung der kulturellen Gemeinsamkeiten Europas zu ersetzen, wozu diese Ausstellung ihren Beitrag leistet. Auf die erstmals möglichen Gegenüberstellungen darf man gespannt sein.

Zur Ausstellung erscheint ein ungarisch-/deutschsprachiger Katalog.

Heute im Museum
05.05.16

10:30 Uhr
Kunstgespräch für Frauen
Kunstgespräch für Frauen

12:30-13:00 Uhr
Henry Moore, Draped Reclining Woman
Bildbetrachtung

15:00 Uhr
Giorgio de Chirico – Magie der Moderne
Ausstellungsführung

15:30 Uhr
Kunstgespräch für Frauen
Kunstgespräch für Frauen

18:00 Uhr
Giorgio de Chirico – Magie der Moderne
Ausstellungsführung

18:30 Uhr
Metaphysik und Pittura Metafisica: De Chirico
Themenführung

Info
Schaufenster Sohm V - Tomas Schmit

2016 jährt sich Tomas Schmits Todestag zum 10. Mal. Das Archiv Sohm würdigt den liebenswürdig-uneitlen ‚Querschläger‘ auf dem Feld der Kunst und ihrer Avantgarde mit einem Querschnitt aus dem Bestand seiner hochoriginellen Werke. Mehr …

Ab März in der Sammlung: Hermann Stenner (1891-1914)

Zum 125. Geburtstag des Künstlers erinnert die Staatsgalerie Stuttgart an den Weggefährten Oskar Schlemmers und Willi Baumeisters mit einer kleinen Werkauswahl aus eigenem Bestand
(Raum 36, Stirlingbau). Mehr …

Wegeführung zur Staatsgalerie

Auf Grund vieler Baustellen im Umkreis der Staatsgalerie, finden Sie hier einen Überblick, wie Sie uns am besten erreichen. Mehr …

Fotografieren in der Staatsgalerie

Was Sie beachten müssen, wenn Sie im Museum fotografieren möchten. Mehr …

Staatsgalerie on Facebook und Twitter...

…besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und folgen Sie uns auf Twitter!

Freier Eintritt....

…in die Sammlung: immer Mittwochs! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Audio-Guide zur Sammlung …

… auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro. Mehr …

Giorgio De Chirico Grenzen des Wachstums Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/ausstellung_e/rueckblick/europa.php | © Staatsgalerie Stuttgart