Adolf Hölzel – Nachgelassene Schriften zur Kunsttheorie

Die nachgelassenen Schriften dieses »behutsamen Avantgardisten« (Clara Menck) umfassen 2.355 teilweise mit Skizzen versehene Autographen, die zwischen 1983 und 2008 von Prof. Michael Lingner, Hamburg transkribiert worden sind. Es handelt sich meist um Einzelblätter, auf denen der Künstler seine Gedanken und Bildideen in aphoristischer Form notierte.

Sie geben beispielhaft Einblick in das bildnerische Denken von Hölzel, der sich nach seiner Studienzeit in Wien und München 1887 in Dachau niederließ, wo er eine Malschule gründete, bis hin zu seinen letzten Lebensjahren in Stuttgart, die bereits von der Diffamierung durch die NS-Kulturpolitik überschattet waren.

Der kunsttheoretische Nachlass von Hölzel als bedeutendem Vordenker ergänzt die Archivbestände zu Oskar Schlemmer und Will Grohmann in idealer Weise. [ KvM ]

Literatur:

Adolf Hölzel (1853-1934) – Der Kunsttheoretische Nachlass. Mit Beiträgen von Michael Lingner, Karin v. Maur und Wolfgang Venzmer, herausgegeben von der KulturStiftung der Länder und der Staatsgalerie Stuttgart, 1998, in der Reihe »Patrimonia«, Bd. 155.

Adolf Hölzel: Blätter aus dem kunsttheoretischen Nachlass, Blatt 529

Blätter aus dem kunsttheoretischen Nachlass, links: Blatt 492, Feder in dunkelblauer Tinte auf bräunlichem Papier; 31 cm x 24,2 cm, rechts: Blatt 529, Feder in verbräunter Tinte; 28,5 cm x 22,2 cm

Heute im Museum
31.07.16

11:00 Uhr
Was Künstler wagten - Revolutionäre ihrer Zeit
Themenführung

12:00 Uhr
Der Künstler und sein Ich
Ausstellungsführung

14:00 Uhr
Augen.Blicke.Impressionen.
Ausstellungsführung

Info
Philosophie, die durch den Magen geht

Dieter Roths »Literaturwürste« nach erfolgreicher Restaurierung wieder in der Sammlung zu sehen. Mehr …

Ehrlicher Finder bringt Kriegsverlust zurück

Albrecht Dürers Kupferstich “Maria, von einem Engel gekrönt” wieder in der Staatsgalerie zurück Mehr …

Teilschließung einiger Sammlungsräume

Ab dem 18. Juli 2016 sind einige Sammlungsräume des 19. Jahrhunderts aufgrund einer Dachsanierung nicht zugänglich. Mehr …

Sommerpause des Studiendienstes in der Graphischen Sammlung

Vom 25. August bis zum 8. September findet kein Studiendienst statt. Mehr …

Ismael Ivo tanzt »Francis Bacon«

Das legendäre Stück »Francis Bacon« von Ismael Ivo und Hans Kresnik kehrt ab 9.10.2016 auf Einladung der Staatsgalerie Stuttgart ans Theaterhaus Stuttgart zurück. Mehr …

Geänderte Linienführung der Stadtbahn!

Bitte beachten Sie, dass die Haltestelle »Staatsgalerie« ab Dienstag, dem 17. Mai 2016 nicht mehr von allen U-Bahnlinien bedient wird. Mehr …

Schaufenster Sohm V - Tomas Schmit

2016 jährt sich Tomas Schmits Todestag zum 10. Mal. Das Archiv Sohm würdigt den liebenswürdig-uneitlen ‚Querschläger‘ auf dem Feld der Kunst und ihrer Avantgarde mit einem Querschnitt aus dem Bestand seiner hochoriginellen Werke. Mehr …

Ab März in der Sammlung: Hermann Stenner (1891-1914)

Zum 125. Geburtstag des Künstlers erinnert die Staatsgalerie Stuttgart an den Weggefährten Oskar Schlemmers und Willi Baumeisters mit einer kleinen Werkauswahl aus eigenem Bestand
(Raum 36, Stirlingbau). Mehr …

Wegeführung zur Staatsgalerie

Auf Grund vieler Baustellen im Umkreis der Staatsgalerie, finden Sie hier einen Überblick, wie Sie uns am besten erreichen. Mehr …

Fotografieren in der Staatsgalerie

Was Sie beachten müssen, wenn Sie im Museum fotografieren möchten. Mehr …

Staatsgalerie on Facebook und Twitter...

…besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und folgen Sie uns auf Twitter!

Freier Eintritt....

…in die Sammlung: immer Mittwochs! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Audio-Guide zur Sammlung …

… auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro. Mehr …

Augen. Blicke. Impressionen Grenzen des Wachstums Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://www.staatsgalerie.de/archive/hoelzel_detail.php | © Staatsgalerie Stuttgart