Rahmenprogramm zur Ausstellung Hans Holbein d. Ä.: Die Graue Passion in ihrer Zeit

Mit Beginn des 12. Jahrhunderts treten die Menschlichkeit und das Leiden Jesu deutlicher in den Blick von Theologie, Frömmigkeit und Kunst. Eines der künstlerischen Meisterwerke aus dem Spätmittelalter ist die zwischen 1495 und 1500 entstandene »Graue Passion« von Hans Holbein d.Ä.
Seine zwölf Bildtafeln zum Leidensweg und der Auferstehung Christi nehmen innerhalb der europäischen Altarmalerei eine herausragende Position ein. Selbst ohne die detaillierte Kenntnis bestimmter Motive und Symbole sprechen die Bilder vom Leiden und Sterben Christi aber auch heute noch den Betrachter ganz unmittelbar an. Die zahlreichen Besucher der Oberammergauer Passionsspiele bezeugen die ungebrochene Faszination von theatralischen Visualisierungen der Passion, in denen der Leidensweg Christi nacherlebt werden kann.
Doch welche Funktionen haben Bilder der Passion heute und welche hatten sie ursprünglich in einem liturgischen Zusammenhang zu erfüllen? Wie werden das Gewalttätige der Passion, die Opferrolle Christi und die Hoffnung auf Erlösung aus heutigem theologischen Blickwinkel bewertet?
Diese und weitere Fragen diskutieren in einer prominent besetzten Gesprächsrunde:
Christian Stückl, Spielleiter Oberammergauer Passionsspiele/Intendant Münchner Volkstheater
Dr. Birgit Münch, Universität Trier
Prof.em. Dr. theol. Walter Sparn, Universität Erlangen-Nürnberg
Moderation: Pfarrer Eberhard Schwarz, Stuttgart

Foto: Staatsgalerie Stuttgart

Heute im Museum
25.07.14

15:00 Uhr
Froschgrün, Spinatgrün, Quietschgrün - Alles über die Farbe Grün
Kinderpraxisführung für Kinder ab 4 Jahren ohne Anmeldung

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://www.staatsgalerie.de/album/album.php | © Staatsgalerie Stuttgart